Das DSD-Gelände in Homburg aus der Luftperspektive. Bild: Archiv

Aktuell veröffentlicht die Stadtverwaltung Homburg auf ihrer Homepage zwei Amtliche Bekanntmachungen zum DSD-Gelände in der Innenstadt. Dabei geht es um die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit am Bebauungsplanverfahren sowie um die Änderung des Flächennutzungsplans für den Teilbereich des Bebauungsplans „Westlich des Forums, Teilbereich 1“.

Im wirksamen Flächennutzungsplan der Stadt Homburg ist der Bereich des früheren DSD-Geländes als gewerbliche Baufläche dargestellt. Der parallel laufende Bebauungsplan überplant diese Fläche überwiegend mit anderen Nutzungen und kann demnach nicht aus den derzeitigen Darstellungen des Flächennutzungsplans entwickelt werden. Der Flächennutzungsplan wird daher für den Bereich des Plangebietes geändert. Es ist ein Mix aus Wohnen, Gewerbe, Dienstleistungen und Versorgung vorgesehen. Daher soll der Flächennutzungsplan mit der vorliegenden Teiländerung mit Wohnbauflächen, gemischten und gewerblichen Bauflächen sowie Sonderbauflächen neu gestaltet werden.

Insgesamt soll der rund 19 ha große Geltungsbereiches, der teilweise bereits gewerblich bzw. als Mischgebiet genutzt wird, in großen Teilen aber brach liegt, als neues Stadtquartier entwickelt werden.

Die Öffentlichkeit ist über dieses Verfahren möglichst frühzeitig zu unterrichten. Zudem soll ihr Gelegenheit gegeben werden, sich zu den Planungen zu äußern.

Diese Beteiligung mit der Möglichkeit Stellung zu nehmen erfolgt nun vom 18. bis einschließlich 31. August 2021 während der allgemeinen Dienststunden (Montag bis Donnerstag: 8.30 bis 12 Uhr und 14 bis 15:45 Uhr sowie Freitag von 8.30 – 13 Uhr) im Bau- und Umweltamt der Stadt Homburg, Am Forum 5, Zimmer 420.

Während dieser Auslegungsfrist können Anregungen vorgebracht werden und auch vor Ort im Rathaus zu Protokoll gegeben und abgegeben werden. Diese können auch elektronisch per Email an stadtplanung@homburg.de gesendet werden. Die Bürger sind aufgerufen, von diesem Recht Gebrauch zu machen.

Es wird darauf aufmerksam gemacht, dass die derzeit gelten Abstands- und Hygieneregelungen anzuwenden sind sowie eine Erfassung der Kontaktdaten unter Beachtung datenschutzrechtlicher Bestimmungen erfolgt. Bei Zutritt ins Rathaus ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Desinfektionsmittel stehen bereit.

Eine Terminvereinbarung zur Einsichtnahme der Unterlagen im Rathaus ist nicht erforderlich, es wird jedoch zur besseren Koordinierung darum gebeten, entweder unter stadtplanung@homburg.de oder unter der Telefonnummer 06841/101-419 oder 06841/101-421 oder 06841/101-422 vor Einsichtnahme einen Termin zu vereinbaren.

Entsprechend des Gebotes der Kontaktvermeidung können diese Unterlagen auch im Internet eingesehen werden:

http://www.homburg.de/index.php/aktuelles/mitteilungen/bekanntmachungen

Vorheriger ArtikelOnline-Befragung zur Situation der Pflegekräfte
Nächster ArtikelSeifenblasenwerkstatt beim Bexbacher Kindersommer

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.