Symbolbild

Der Logistikdienstleister Fiege hat Ende 2020 im Zuge eines Bieterverfahrens vom Saarland ein rund 17 Hektar großes Grundstück im Gebiet Am Zunderbaum II in Homburg erworben. Art und Maß der baulichen Nutzung für diese Fläche wurden 2010 im Bebauungsplan der Stadt Homburg festgelegt. Erforderliche Ausgleichs- und Er- satzmaßnahmen wurden bereits umgesetzt.

Nachdem der Ankaufprozess nun abgeschlossen ist, startet das Familienunternehmen aus dem Münsterland zunächst mit den Vorarbeiten für den neuen Logistikstandort in Homburg, der nach den Standards der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) zertifiziert wird. Im kommenden Jahr soll die Erschließung für das Grundstück durch Fiege ausgebaut werden. Konkret handelt es sich um den Anschluss an die B423 und auch die innere Erschließung des Grundstücks. Zu diesem Thema steht Fiege in engem Austausch mit der Stadt Homburg und dem Landesbetrieb für Straßenbau.

Um die erforderlichen Maßnahmen im nächsten Jahr durchführen zu können, hat Fiege zu- nächst die Rodung der Fläche unter Berücksichtigung der erforderlichen artenschutzrechtlichen Prüfungen in Auftrag gegeben. Die Arbeiten starten in dieser Woche.

Nach Abschluss dieser Maßnahmen wird eine bereits stillgelegte, aber unterhalb des Grundstücks verlaufende Gasleitung ausgebaut. Im Anschluss werden die Erschließungsarbeiten folgen. Das direkt an der A6 entstehende Logistikzentrum von Fiege wird durch den unternehmenseigenen Geschäftsbereich Fiege Real Estate realisiert.

Vorheriger ArtikelVerkehrsministerin Rehlinger: Der ÖPNV wird auf allen Ebenen verbessert
Nächster ArtikelHinweise zur Erreichbarkeit der Stadtverwaltung Blieskastel zum Jahreswechsel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.