Symbolbild

Der stellvertretende FDP-Landesvorsitzende Dr. Helmut Isringhaus hält eine Testpflicht für Reiserückkehrer für „nicht kontrollierbar“ und einen großen Mehraufwand für die Bundespolizei. Erneute Einschränkungen für Pendler müsse die Landesregierung „unbedingt“ verhindern.

„Eine Testpflicht für Reiserückkehrer ist nicht seriös kontrollierbar. Die Bundespolizei würde mit dieser Aufgabe nur eine weitere Belastung aufgedrückt bekommen und hat hierfür auch nicht ausreichend Personal. Dabei ist die Belastung der Beamten schon jetzt riesig“, so Isringhaus.
Selbst stichprobenartige Kontrollen würden einen großen Mehraufwand bedeuten. Es sei auch nicht nachvollziehbar, weshalb die Pflicht für alle Reisenden gelten soll. Es mache einen Unterschied, ob jemand aus einem Hochinzidenzgebiet zurückkehrt oder aus Gebieten mit niedrigen Zahlen. „Zudem ist zu hoffen, dass diese Testpflicht für Reiserückkehrer nicht erneute Einschränkungen für Pendler nach sich ziehen wird. Dies muss die Landesregierung dringend verhindern“, fordert stellvertretende FDP-Landesvorsitzende.
Vorheriger ArtikelHalbierung der Kita-Elternbeiträge bis 2022: Im neuen Kita-Jahr zahlen viele Eltern erneut weniger Beiträge
Nächster Artikel„Zurück zur Normalität“ im KOI Homburg – Neu gestaltete Sauna und Hallenbad wieder offen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.