In den Homburger Schlossberg-Höhlen - Bild: Stephan

Familien in der Ferienzeit können an diesem Mittwoch einige Besonderheiten des Homburger Schlossbergs kennenlernen.

Zunächst geht’s in die Schlossberghöhlen. Hier wurde vor rund 350 Jahren Quarzsand abgebaut. Heutzutage finden Geologen in den Sandsteinschichten Hinweise auf eine längst vergangene Welt zu Beginn des Zeitalters der Dinosaurier. Die Höhlen selbst sind Heimat geworden für die ‚Große Höhlenspinne‘ und eine faszinierende Moosart mit der etwas irreführenden Bezeichnung ‚Leuchtmoos‘.

Dann geht es durch ein im Schlossberg verborgenes Bauwerk hinauf zum Standort der mittelalterlichen Hohenburg. Und auch wenn nur noch Reste zu sehen sind, kann man immer noch die Größe der letzten Festungsanlage erahnen, die die Ausmaße der alten Hohenburg weit überflügelt hat. Der Beweggrund für den Bau dieser Festung ist heute noch genauso zu sehen wie zur Zeit ihres obersten Befehlshabers, des Sonnenkönigs Ludwig XIV. Und am Ende der Führung geht es um eine Fälschung, die Eltern vielleicht kennen sollten, bevor ihre Kinder danach fragen.

Anmeldung erforderlich!

Termin: Mittwoch, 20.10.2021 von 14.00 – 16.00 Uhr

Anmeldung: touristik@homburg.de oder 06841-101820

Treffpunkt: Eingangsbereich der Schlossberghöhlen

Kosten: 10 € / Erwachsener, 5 € / Kind, 20 € / Familie inkl. Höhleneintritt

Gästeführer: Diplom-Geologe Matthias Wachmann

Veranstalter: VHS Homburg in Kooperation mit der Kreisstadt Homburg

Vorheriger ArtikelMehr „Grün“ für die Innenstadt – Engagierte Bürger machen Homburg bunter
Nächster ArtikelLob des ADFC für Gemeinde Kirkel für den Umgang mit dem Radverkehr

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.