Saatgutbörse - Bild: Patric Biest
Anzeige
Anzeige

Die erste St. Ingberter Saatgutbörse findet am Samstag, 19. März 2022 von 10 bis 14 Uhr, in der Fußgängerzone vor der Stadtbücherei statt.

Gerade im Bereich Nutzgarten hatten es Naturgärtner bisher nicht leicht: In Gartenmärkten und auch im Fachhandel gibt es noch viel zu selten eine gute Auswahl an regionalen Nutz- sowie Zierpflanzen zu kaufen. Traditionelle Sorten überzeugen mit ihrer Vielfalt in Geschmack, Aussehen und Nutzung, aber auch durch Robustheit und Anpassungsfähigkeit – eine wertvolle genetische Vielfalt, die es zu erhalten gilt.

Traditionelle Sorten hatten die Chance, sich über Generationen hinweg anzupassen. Zum einen an unser Klima, aber auch an unsere Böden. Es handelt sich um kulinarische Schätze, die einen wertvollen Beitrag zum Erhalt der biologischen Vielfalt unserer Heimat leisten.

Aber kaum einer kennt heute noch die alten Sorten, die bereits unsere Großeltern im Nutzgarten angebaut haben. Diese besondere Saatgutbörse steht unter dem Motto “Essen statt vergessen“. Sorten, die selten geworden sind, und regionale Sorten können hier “ertauscht” werden.

Alle Interessierten, auch wenn sie selbst nichts zum Tauschen haben, sind herzlich willkommen. Bei schlechtem Wetter wird die Veranstaltung kurzfristig ins Foyer der Stadtbücherei verlegt.

Veranstalter: Stadt St. Ingbert in Zusammenarbeit mit der Bliesgau-Ölmühle und Nicole Schuh “Die Gaadekrott”

Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelFriedensgebet in der Kirche Maria vom Frieden in Erbach
Nächster ArtikelNicht nur was fürs Auge: Erbach auf 10 Kilometern Länge renaturiert

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.