Symbolbild

Die Sonderverträge für Elektro-Nachtspeicherheizungen sind in den letzten Jahren immer unattraktiver geworden. Die Technik gilt als überholt und belastet die Umwelt.

In unsanierten Altbauten kommen als Ersatz für Nachtspeicherheizungen oder ergänzend zu einer nicht voll funktionstüchtigen Öl- oder Gas-Heizung Elektro-Direktheizungen zum Einsatz. Nur in wenigen Fällen ist eine Elektro-Direktheizung mit oder ohne Infrarotstrahlung empfehlenswert, sagt Cathrin Becker, Energieberaterin der Verbraucherzentrale. Akzeptabel ist er Einsatz beispielsweise als Heizstrahler über dem Babywickeltisch, der nur wenige Minuten täglich eingeschaltet wird.

Eine neue strombasierte Heiz-Technik hat sich in den letzten Jahren etabliert: Wärmepumpen. Im Unterschied zu der veralteten Nachtspeicher-Heiztechnik brauchen sie Strom am Tag. Außerdem ist eine Wärmepumpenheizung wassergeführt. Wenn also eine Nachtspeicherheizung durch eine Wärmepumpenheizung ersetzt werden soll, müssen Heizungsrohre verlegt werden. Um die zusätzlichen Investitionskosten gering zu halten, wird bisweilen geplant, lediglich Umgebungswärme zu nutzen. Solche Luft-Wasser-Wärmepumpen sind aber nicht für jedes Gebäude geeignet. Das grundsätzliche Problem für einen wirtschaftlichen Einsatz von Wärmepumpen ist die Vorlauf-Temperatur. Diese sollte möglichst gering sein, was idealerweise bei Flächenheizungen der Fall ist, sagt Cathrin Becker. In der Regel ist die Technik im Neubaubereich geeignet oder wenn ein älteres Haus umfangreich saniert worden ist.

Individuelle Beratung, welche Heiztechnik im Einzelfall empfehlenswert ist und ob die Wärmepumpe mit einer Photovoltaikanlage kombiniert werden kann, bietet die Verbraucherzentrale an. Dank der Bundesförderung für Energieberatung der Verbraucherzentrale sind die telefonische Rückrufberatung sowie die Video-Chat-Beratung kostenfrei. Ein Eignungs-Check Heizung beim Verbraucher zu Hause kostet 30 Euro Eigenanteil.

Kontaktaufnahme unter Tel.: 0681 50089-15 oder unter der bundesweiten Hotline 0800 809 802 400 oder per E-Mail Energieberatung@vz-saar.de.

Mehr Informationen unter www.verbraucherzentrale-energieberatung.de oder unter www.verbraucherzentrale-saarland.de .

Anmeldung zur Energieberatung im Saarpfalz-Kreis:

–       Homburg, Kreisverwaltung, Am Forum 1, 4. Etage, Zimmer 438. Tel. 06841 – 1048434

–       Kirkel im Rathaus, Hauptstraße 12. Tel. 06841 – 8098 22.

–       Blieskastel in der Volkshochschule, Am Schloss, Tel. 06842 – 924310

–       St. Ingbert im Rathaus, Am Markt 12, Zimmer 103, Tel. 06894 – 130 (zurzeit nur Rückruf- bzw. Online-Beratung).

 

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.