Frank Höhler, Oliver Luksic und Jürgen Barke bei der Übergabe des Zuwendungsbescheids (v.l.n.r.). Bild: MWAEV
Anzeige

Im Januar 2017 hat das Verkehrsministerium den Zuschlag für die Leistungen im sogenannten Elektro Netz Saar (ENS) für 15 Jahre an das Unternehmen vlexx vergeben.  Nun rückt der vollständige elektrische- bzw batterie-elektrische Betrieb des ENS in greifbare Nähe.

Seit 2019 bedient vlexx nun die Strecken von Saarbrücken nach Lebach-Jabach, von Saarbrücken über Neunkirchen nach Neubrücke, von Saarbrücken über Neunkirchen nach Homburg sowie die Strecke zwischen Homburg und Illingen – das sind rund 2,3. Mio. Zugkilometer. Im ENS sind alle Strecken elektrifiziert, lediglich auf der Strecke von Saarbrücken nach Lebach-Jabach kommen bislang noch Dieseltriebwagen zum Einsatz.

Die Dieseltriebwagen auf der letzten nicht-elektrifizierten Strecke werden durch umgerüstete Elektrotriebwagen (EMU) der bestehenden Flotte ersetzt: Sechs von 21 Elektrotriebwagen der Flotte werden zu batterieelektrisch betriebenen Fahrzeugen, sogenannten BEMU, umgerüstet. Sie sollen mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2025 zum Einsatz kommen.

Oliver Luksic, Parlamentarischer Staatsekretär beim Bundesminister für Verkehr und Digitales, übergab dafür nun einen Förderbescheid in Höhe von rund 7 Mio. Euro, mit dem ein Teil der Gesamtkosten der Umrüstung in Höhe von knapp 17 Mio. Euro gedeckt werden kann. Die finanziellen Mittel zur Umrüstung der Fahrzeuge stammen aus der Förderrichtlinie „Alternative Antriebe im Schienenverkehr“, die der Bund im März vergangenen Jahres aufgelegt hat. Mit Hilfe der Bundesförderung können somit 40 Prozent der BEMU-Umrüstungskosten gedeckt werden. Mit der Überreichung des Förderbescheides kann vlexx nun den Auftrag zur Umrüstung an den Fahrzeughersteller Alstom erteilen.

Oliver Luksic, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Digitales und Verkehr: „Der Bund wird mit 6,7 Millionen Euro einen innovativen und nachhaltigen Zugverkehr im Saarland fördern. Diese Triebwagen stehen für nachhaltigen Fortschritt auf der Schiene, auch das Saarland kann jetzt von diesem sehr nachgefragten Bundes-Programm profitieren. Denn dank batterieelektrischem Antrieb kann man bald auch auf den Strecken nahezu klimaneutral fahren, die sich sonst nur mit sehr großem Aufwand elektrifizieren ließen. Der Schienenverkehr im Saarland wird damit ein Stück innovativer, nachhaltiger und attraktiver.”

„Wir danken dem Bund für die Förderung und nicht zuletzt dem saarländischen Verkehrsministerium für die Unterstützung, eine Teilflotte auf Batterietechnik umrüsten zu können. Damit gehören die Dieselfahrzeuge auf der RB72 spätestens 2026 der Vergangenheit an. Solch innovative Projekte braucht der SPNV, um die Verkehrswende und damit die ökologische Wende voranzubringen“, sagte Frank Höhler, Geschäftsführer der vlexx GmbH.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelSaar-SPD: Zeit für Neustart beim Wohnungsbau
Nächster ArtikelSchnellere Registrierung von Flüchtlingen: Landesaufnahmestelle Lebach fährt nun Zwei-Schicht-Betrieb

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.