Symbolbild

Die Stausituation auf deutschen Autobahnen stand im Jahr 2020 ganz im Zeichen der Corona-Pandemie. Es gab zum einen deutlich weniger Staus, zum anderen waren sie in Länge und Dauer im Schnitt auch kürzer.

Im vergangenen Jahr wurden rund 513.500 Stauereignisse – also Stau und stockender Verkehr – auf deutschen Autobahnen gemeldet (2019: 708.500). Die angegebenen Staulängen ergaben eine Gesamtlänge von etwa 679.000 Kilometern (2019: 1.423.000). Die Dauer der Verkehrsstörungen summierte sich bundesweit auf insgesamt rund 256.000 Stunden (2019: 521.000). Insgesamt nahm die Anzahl der Staumeldungen um 28 Prozent im Vergleich zu 2019 ab. Die Gesamtdauer der Störungen (-51 Prozent) und die Staukilometer (-52 Prozent) halbierten sich sogar in etwa.

Im Bundesländer-Ranking steht unverändert Nordrhein-Westfalen an der Spitze, 32 Prozent aller Staus entfallen auf Deutschlands bevölkerungsreichstes Bundesland. Auf den Plätzen 2 und 3 erwartungsgemäß wie in den Vorjahren Bayern (14 Prozent) und Baden-Württemberg (10 Prozent). Auf diese drei Bundesländer entfielen somit insgesamt 56 Prozent aller Staumeldungen und sie bilden auch die Top 3 bei den Stau-Kilometern und bei den Staustunden.

Saarland: Mehr Meldungen, aber kürzere Staus

Im Saarland gab es zwar einen Anstieg auf 6797 Staumeldungen (2019: 5483). Die Staulänge ging allerdings auf 4928 Kilometer zurück (2019: 7200). Im Ranking der Bundesländer hatte das Saarland somit hinter Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern das geringste Stauausmaß – bezogen auf das vorhandene Autobahnnetz – zu verzeichnen. Wie auch bundesweit ging die Staudauer im Saarland auf 2248 Stunden zurück (2019: 2796).

Am 1. Dezember 2020 bildete sich auf der A8 (SLS – NK) zwischen Schwalbach und Bildstock der längste Stau im Saarland: Auf einer Länge von 8km standen Verkehrsteilnehmer 2,3 Stunden im Stau. Spitzentag im Saarland war wie auch bundesweit der 27. Februar 2020 (Donnerstag nach Aschermittwoch). Es gab insgesamt 96 Stauereignisse, Autofahrer standen insgesamt fast 23 Stunden im Stau, auf einer Länge von 134 Kilometern. Wesentliche Ursache für den deutlichen Staurückgang war das geringere Verkehrsaufkommen auf den Autobahnen infolge der Corona-Pandemie, das laut einer Abschätzung der Bundesanstalt für Straßenwesen voraussichtlich um etwa 12 Prozent unter dem Vorjahresniveau liegt.

Vorheriger ArtikelÖPNV im Lockdown: Weitere Kulanzregelung für Schülerinnen und Schüler 
Nächster ArtikelOskar Lafontaine: Rücksichtslos und widersprüchlich 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.