Symbolbild
Anzeige

Das CISPA Helmholtz-Zentrum für Informationssicherheit erweitert seine Räumlichkeiten im Saarbrücker Stuhlsatzenhaus. Am Donnerstag wurde nun der Grundstein für das neue Forschungs- und Bürogebäude gelegt.

Der Erweiterungsbau schafft Platz für rund 170 Forscher und wird dringend gebraucht. Aufgrund des anhaltenden rapiden Wachstums des CISPA mussten die Mitarbeiter in den vergangenen Jahren auf mehrere Standorte verteilt werden, was eine besondere Herausforderung in der täglichen Zusammenarbeit darstellte.

Das Gebäude wird in unmittelbarer Nachbarschaft des aktuellen CISPA-Hauptgebäudes im Stuhlsatzenhaus 5 entstehen und soll bis Herbst 2023 fertiggestellt sein. Neben einem großen Rechenzentrum, rund 170 Büroarbeitsplätzen, drei großen Besprechungsräumen und einem Foyer, das Raum für Wissenschaftsempfänge und andere Events bietet, wird der Erweiterungsbau auch eine Mensa beherbergen. Mit 250 bis 300 Sitzplätzen ausgestattet, können dort in Zukunft täglich zwischen 800 und 1.000 Menschen verköstigt werden. Der Erweiterungsbau ist nur der erste Schritt zum CISPA-Campus und dem exzellenten Forschungs-und Arbeitsumfeld, das in den kommenden Jahren rund um das Haupthaus entstehen wird. Große Werks- und Versuchshallen, ein Gästehaus, ein Showroom, Labore und perspektivisch auch eine eigene KITA werden noch kommen.

Ministerpräsident Tobias Hans: „Das CISPA hat sich aus einem BMBF-Projekt zu einem internationalen Forschungszentrum mit Strahlkraft entwickelt. Trotz aktuell schwieriger Rahmenbedingungen aufgrund der Pandemie ist das CISPA voll auf Wachstumskurs. Die angestrebte weitere Entwicklung des CISPA braucht jedoch auch Raum. Daher freue ich mich sehr heute symbolisch den Grundstein für das erste Erweiterungsgebäude des CISPA legen zu dürfen. Dieses durch Bund und Land finanzierte Gebäude bildet den Anfang des geplanten räumlichen Ausbaus des CISPA hin zu einem innovativen Hightech-Forschungscampus.“

Das CISPA Helmholtz-Zentrum für Informationssicherheit ist eine Großforschungseinrichtung des Bundes innerhalb der Helmholtz-Gemeinschaft. Die Wissenschaftler erforschen die Informationssicherheit in all ihren Facetten. Sie betreiben Grundlagenforschung sowie anwendungsorientierte Forschung und arbeiten an drängenden Herausforderungen der Cybersicherheit, der Künstlichen Intelligenz und des Datenschutzes. CISPA-Forschungsergebnisse finden Einzug in industrielle Anwendungen und Produkte, die weltweit verfügbar sind.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelSaarländischer Katastrophenschutz: Ausbau des Sirenennetzes im Mittelpunkt
Nächster ArtikelMeisterkonzert mit Pianist Ariel Lanyi – Es gibt Schumann, Albéniz und Beethoven zu hören

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.