Symbolbild

Die CDU-Fraktion spricht sich für freiwillige Impfangebote ab 12 Jahren zum Beispiel in „Impfbussen“ außerhalb des Unterrichts aus. Kinder sollten vor oder nach der Schule „ohne großen Aufwand“ geimpft werden können.

„Wir wollen Schulschließungen durch Corona-Fälle unbedingt vermeiden und genau deshalb muss die Impfkampagne jetzt in der jungen Altersgruppe zügig anlaufen“, sagt Alwin Theobald, gesundheitspolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion. Nach Freigabe der Impfungen ab 12 Jahren durch Bundeskabinett und zuletzt auch die STIKO spreche nichts mehr dagegen auch Kinder zu impfen.

Bereits vor der offiziellen Impfempfehlung seien über 10 Prozent der Altersgruppe von 12 bis 17 Jahren im Saarland geimpft worden. Mittlerweile sei die Zahl der Geimpften bereits auf 30% gestiegen, die mindestens einmal geimpft sind. Das zeige die deutliche Impfbereitschaft von Kindern und deren Eltern, so Theobald.

„Um eine zügige Durchimpfung nach Schulstart zu erreichen, muss es auch im schulischen Umfeld Impfangebote geben. Natürlich nicht im Klassensaal vor der Mathestunde. Aber vor oder nach dem Unterricht sollten Kinder ab 12 ohne großen Aufwand geimpft werden können. Die mobilen, standortflexiblen Angebote machen es im Alltag einfach sich impfen zu lassen. Der Einsatz der Impfbusse auf dem Schulgelände wäre ideal. Dieses Angebot sollte auch Eltern, die noch nicht geimpft sind, offenstehen“, sagt Frank Wagner, bildungspolitischer Sprecher.

Auch die Landeselternvertretung und der Landesschülersprecher haben dieses Vorhaben öffentlich bereits unterstützt. „Das Bildungsministerium kann durch die jetzt anstehenden Elternabende die Möglichkeit schaffen, Eltern eng einzubinden und über die Impfangebote im schulischen Umfeld aufzuklären“, so Wagner.

Vorheriger ArtikelEsra Limbacher fordert gesetzliche Änderungen beim Thema „Innerorts Tempo 30“
Nächster ArtikelLSU Saar wählt neuen Vorstand: Neue Gesichter unter bewährter Führung

2 KOMMENTARE

  1. Eine höhere Impfbereitschaft stellt man durch Sanktionen von uneinsichtigen, ungeimpften sicher. Wenn es nach mir ginge Lebensmittel, Körperpflegeprodukte einkaufen ja alles andere nein.

  2. Verantwortungsvolle Eltern bekommen es geregelt ja Kind/ihre Kinder im Impftzentren impfen zu lassen. Aktuell steht bei mir im Köllertal der Impfbus am markt. Personal hat nicht viel zu tun, wenn man dann in der Zeitung lesen kann dort hätte es lange Schlangen gegeben, wurde dieser Artikel gekauft.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.