Mit dem Förderprogramm des Ministeriums für Inneres, Bauen und Sport (MIBS) stehen im Saarland rund 4 Millionen Euro zur Verfügung, damit Schul- und Kitaträger Raumluftfilter anschaffen können. Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot begrüßt die heute von Innen- und Bauminister Klaus Bouillon angekündigte Änderung der Fördermodalitäten für die Beschaffung von Raumluftfiltern.

Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot: „Unser Ziel ist es, mit einem weitestgehend regulären Präsenzunterricht in das kommende Schuljahr zu starten. Das hat für uns höchste Priorität, gerade weil wir wissen, welche Folgen Wechselunterricht und Schulschließungen für sehr viele Kinder, Jugendliche und Familien haben. Da haben wir bereits jetzt viel aufzuarbeiten.“

Es sei natürlich vollkommen klar, dass man auch den Infektionsschutz im Blick behalte. Luftfiltergeräte oder –anlagen könnten einen ergänzenden Beitrag zum Infektionsschutz in Schulen und auch Kitas leisten. „Deshalb ist es gut, dass das für das bestehende Förderprogramm zuständige Bau- und Innenministerium jetzt die Fördermodalitäten anpasst, bürokratische Hürden abbaut und damit den Schulträgern die Anschaffung solcher Geräte in einem größeren Rahmen als bisher ermöglicht. Die Schulträger kennen die Situation vor Ort am besten, ihnen liegt der Gesundheitsschutz genauso am Herzen wie uns“, so Streichert-Clivot.

Vorheriger ArtikelWeitere Öffnungsschritte ab Freitag: Diskos dürfen wieder öffnen
Nächster ArtikelVölklingen | Brand in Dachgeschosswohnung

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.