Rund 40 Vertreter von Unternehmen und Institutionen hatten sich kürzlich im Gründer- und Mittelstandszentrum im Saarpfalz-Park Bexbach zu einer Veranstaltung rund um das Thema Eigenkapital eingefunden. Veranstalter waren die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Saarpfalz mbH in Zusammenarbeit mit der Saarländischen Investitionskreditbank (SIKB) und dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr.

Begrüßt wurden die Teilnehmer der Veranstaltung von der Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderung Saarpfalz, Doris Gaa und Jürgen Barke, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr. Staatssekretär Barke erläuterte: „In den vergangenen Jahren konnten saarländische Unternehmen ihre finanzielle Widerstandsfähigkeit zwar verbessern, sind im gesamtdeutschen Vergleich jedoch noch mit einem eher geringen Eigenkapitalpuffer ausgestattet. Dabei hilft eine gute Eigenkapitalbasis Unternehmen über schwierige Zeiten hinweg. Unser Ziel ist daher nicht nur, insbesondere jüngere Unternehmen für die Bedeutung von Eigenkapital zu sensibilisieren, sondern ihnen auch mit den richtigen Instrumenten schnell, unbürokratisch, effektiv und effizient zu mehr Eigenkapital zu verhelfen.“

Dr. Carsten Uthoff, Geschäftsführender Gesellschafter der Creditreform Saarbrücken stellte die Studie „Eigenkapitalsituation saarländischer Unternehmen“ vor. Dabei wurde deutlich, dass saarländische Unternehmen sich hinsichtlich der Ausstattung mit Eigenkapital in den letzten Jahren verbessert haben, jedoch noch hinter dem Bundesdurchschnitt liegen.

Michael Schmidt von der Saarländischen Investitionskreditbank (SIKB) zeigte in seinem Vortrag Wege zur Eigenkapitalstärkung und gab praktische Tipps zum Thema. Die Teilnehmer erfuhren, welche Höhe der Eigenkapitalausstattung für ihr Unternehmen sinnvoll ist, warum es zunehmend wichtiger wird, eine passende Eigenkapitalausstattung zu haben und was man praktisch tun kann, um die eigene Situation zu verbessern. Es wurde anschaulich erklärt, wie Eigenkapitalunterlegungen Darlehen beeinflussen und welche Auswirkungen das auf Zinssatz sowie Kreditbereitschaft der Finanzinstitute hat.

Die Schlussworte übernahm die Vorstandsvorsitzende der SIKB, Doris Woll. Woll erläuterte anschaulich, dass eine ausreichende Eigenkapitalquote für die Stabilität eines Unternehmens essenziell wichtig ist. Rechtzeitiges Handeln sei angebracht, wenn man in diesem Bereich eine Unterdeckung feststelle. Durch eigenkapitalersetzende Darlehen lasse sich diese Situation bei frühzeitiger Beantragung gut verbessern.

Wer nicht zur Veranstaltung kommen konnte, sich aber für die Thematik interessiert, kann sich gerne für nähere Informationen an die WFG Saarpfalz wenden, telefonisch: 06826 5202-0 oder per E-Mail: info@wfg-saarpfalz.de.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.