Die Stadt St. Ingbert - Foto: Wolfgang Henn

Seit dem 15. März wird saarlandweit im Wechselunterricht unterrichtet. Das bedeutet, dass im Wechsel immer eine Hälfte einer Klasse in Präsenz beschult wird, für die andere Hälfte erfolgt ein Lernen von zuhause.

Das BBZ St. Ingbert ist schon lange ein Vorreiter in Sachen Digitalisierung. So erfolgt die Dokumentation der Lerninhalte und Klassenführung schon seit mehreren Schuljahren über das digitale Klassenbuch „WebUntis“ und alle Räume sind mit Lehrer-PC, Beamer und Audioanlage ausgestattet. Dennoch stellt ein Modell wie der Wechselunterricht für ein Berufsbildungszentrum wie das BBZ in St. Ingbert, das zusätzlich zu den Vollzeitklassen auch ca. 800 Berufsschüler/innen im Blockunterricht beschult, eine zusätzliche Herausforderung dar.

Blockunterricht bedeutet, dass die Schüler/innen eine Woche zur Berufsschule und danach zwei Wochen in die Betriebe gehen. Im Wechselmodell sind die Berufsschüler der Blockklassen nur alle sechs Wochen in Präsenz in der Schule.

Nun haben engagierte Lehrkräfte der DV- und Mediengruppe des BBZ unter der Leitung des stellvertretenden Schulleiters, Markus Wenzel, in einigen Räumen die technische Ausstattung noch erweitert und so die Voraussetzungen für Hybridunterricht geschaffen. Schüler/innen können nun in Präsenz und von zu Hause aus gemeinsam unterrichtet werden. „Jeder Raum für den Wechselunterricht verfügt über eine professionelle Audioanlage“, erklärt Schulleiterin Nicole Luckas, „diese besteht aus einem Studio-Mikrofon für die Lehrkraft, einem Raum-Mikrofon zur Übertragung der Schülerbeiträge ins Homeoffice und Lautsprechern, über die die Schülerbeiträge von zu Hause in den Klassensaal übertragen werden.“

Das mittels Beamer im Klassensaal projizierte Tafelbild wird über die Videokonferenzplattform „Big Blue Button“ der Lernplattform Online-Schule Saarland (OSS) ins Homeoffice übertragen. So sehen die Schüler zuhause das Gleiche wie die Schüler im Klassenraum. Zusätzlich wurden für den Hybridunterricht Pen-Displays angeschafft. Was die Lehrkraft auf den Bildschirm schreibt, erscheint per Beamer im Klassenraum und wird über die Lernplattform Online-Schule Saarland (OSS) ins Homeoffice übertragen. So ist es für Schüler möglich, am Unterricht von zuhause aus teilzunehmen, als ob man im Klassenraum wäre. „Vor allem für unsere Schüler im Blockunterricht ist dies unter den bestehenden Bedingungen die bestmögliche Lösung“, so die Schulleiterin.

 

 

Vorheriger Artikel„Das Virus verzeiht kein Zögern“ – Kanzlerin zum Infektionsschutzgesetz im Bundestag
Nächster ArtikelSprechstunde des Behindertenbeauftragten in Bexbach nur telefonisch

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.