Symbolbild

Zum 31. März läuft das Baukindergeld-Programm des Bundes aus. Der kinderpolitische Sprecher Alwin Theobald der CDU-Landtagsfraktion spricht sich für eine Fortschreibung aus. 

„Das Saarland hat von allen Bundesländern mit Abstand die höchste Quote an selbstgenutztem Wohneigentum. Alleine in den letzten 20 Jahren ist die Anzahl von 58 Prozent auf rund 65 Prozent gestiegen. Die Saarländer wünschen sich ein Eigenheim und dabei sollte auch Familien mit kleinen und mittleren Einkommen der Weg zu den eigenen vier Wänden ermöglicht werden“, sagt Alwin Theobald, kinderpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion.

Bisher haben im Saarland über 4.000 Eltern vom staatlichen Zuschuss auf einen Neubau oder Kauf der eigenen vier Wände profitiert. Zum Ende dieses Monats endet das Zuschuss-Programm. „Für das Saarland ist das Baukindergeld besonders wichtig. Wir möchten, dass junge Familien im Saarland sesshaft werden oder in ihrer Heimat bleiben. Genau dabei sollte der Staat Eltern und Alleinerziehenden unter die Arme greifen. Wohneigentum schafft Sicherheit, denn das eigene Haus oder die eigene Wohnung geben nicht nur Geborgenheit, sondern machen ein Stück weit unabhängig und sind gleichzeitig ein wichtiger Eckpfeiler der Vorsorge für das Alter.“

 

Vorheriger ArtikelWettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ im Saarland auf 2022 verschoben 
Nächster ArtikelGesetz zur Rückführung des Solidaritätszuschlags: Hinweise zur verwaltungstechnischen Umsetzung bei Vorauszahlungen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.