Archivbild - Foto: Stephan Bonaventura
Anzeige

Schweren Herzens haben sich die Verantwortlichen des Projektes „Homburg lebt gesund!“ entschlossen, den diesjährigen Aktionstag im September abzusagen. Stattdessen wird aktuell ein Aufruf zur Beteiligung in digitaler und schriftlicher Form an die Netzwerkpartner gestartet, um die Homburger Bürgerinnen und Bürger in Corona-Zeiten mit nützlichen Gesundheitsinfos zu unterstützen.

Mit einem Schreiben an die Partnerinnen und Partner von „Homburg lebt gesund!“ haben die verantwortliche Beigeordnete Christine Becker und die Koordinatorin Annette Bachmann-Vicktor darüber informiert, dass die Sicherheit und Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger sehr wichtig ist und sie sich daher zur Absage des jährlichen Aktionstag im September entschlossen haben.

Anzeige

Aufgrund des Beschlusses der Regierung, dass alle Großveranstaltungen bis Ende August zu unterlassen sind, ist eine Planung schlichtweg fast unmöglich, schreiben sie.

Aktuell werde an Plänen für andere Angebote gearbeitet, die hoffentlich in naher Zukunft umsetzbar sind. Dazu gehört auch ein Aufruf zur Unterstützung der Bürgerinnen und Bürger in Corona-Zeiten mit nützlichen Gesundheitsinfos. Insofern werden die bisherigen oder auch neuen Partner von „Homburg lebt gesund!“ aufgerufen, sich mit einer bürgernahen Beteiligung auf anderem Weg als bisher einzubringen. Möglich wären z.B. Webinare oder Videos von Vorträgen zu einem bestimmten Gesundheitsthema oder gezielte Experten-Tipps, die regelmäßig auf Plattformen wie Facebook, der Homepage von „Homburg lebt gesund!“ oder natürlich auch in andern Medien veröffentlichen werden könnten.

Wer Ideen hat, sollte sich melden. „Wir sind für jede Unterstützung dankbar und gehen auf alle Vorschläge ein“, so Christine Becker und Annette Bachmann-Vicktor. Eine Rückmeldung ist möglich über Jessica Jung, Tel.: 06841/101-108 sowie per E-Mail: jessica.jung@homburg.de.

Anzeige
Vorheriger ArtikelBeim Sparverein Saarland gewonnen? Die Gewinnzahlen für März 2020
Nächster ArtikelDigitale Endgeräte für Schulen im Land: Weitere Unterstützung für Familien

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.