Der InnoTruck zeigt gewöhnlich bundesweit mit einer großen Mitmach-Ausstellung Innovationen, die unser Leben positiv beeinflussen. Anfang des Monats gastierte das Projekt im digitalen Unterricht des Christian von Mannlich-Gymnasium – Innovation ist schließlich auch und besonders in der Schule eine Kernkompetenz.

Klassen- und jahrgangsübergreifend standen für die Unter- und Mittelstufe die Themen „Innovative Arbeitswelt“ und „Intelligente Mobilität“ auf dem Programm.

Mit interaktiven Mitmachangeboten führten die Wissenschaftler-Teams Dr. Torben Schindler und M.Sc. Sarah Bernhardt sowie Dr. Tobias Schwalbe und Dr. Peter Stoffels die Gymnasiast*innen der Homburger UNESCO-Projektschule durch den Vormittag.

Der technologische Fortschritt in der heutigen und zukünftigen Arbeitswelt standen im ersten Webinar im Mittelpunkt, unter anderem mit den Fragen, wie man gefahrlos mit Robotern zusammenarbeiten kann und wie 3D-Drucker die Industrie revolutionieren. Im Kurs „Intelligente Mobilität“ setzten sich die Schüler*innen mit der Frage auseinander, wie wir uns zukünftig auf den Straßen fortbewegen. Themen wie autonomes Fahren und die Verkehrswende in Richtung umwelt- und ressourcenschonender Mobilität wurden anhand der Beispiele Elektro- und Wasserstofftechnologie erläutert.

Screenshot: Jan Weißler

Gegen Mittag befassten sich vor allem Schüler*innen der Oberstufe mit dem Rasterelektronenmikroskop. Die Elektronenmikroskopie macht kleinste Strukturen sichtbar und stellt exzellente Bilder für die Forschung bereit. In Theorie und Praxis wurde den Teilnehmer*innen die Bedeutung dieser Technologie nähergebracht. Durch Videos und Animationen wurde dabei der nicht verfügbare praktische Teil ersetzt und ein in einem Abschlussquiz das Vorstellungsvermögen getestet.

Begleitet wurde das Projekt von den Lehrerinnen Ulrike Bossung und Yvonne Schmitt sowie Johannes Schmitt und Jan Weißler.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.