Foto: FC 08 Homburg

Nach dem spektakulären Spiel gegen den SSV Ulm am vergangenen Freitag ist der FC 08 Homburg am Dienstag bereits wieder im Einsatz. Ab 19 Uhr ist man zu Gast beim FC Rot-Weiß Koblenz. Sowohl Spieler als auch Trainer haben sich „Wiedergutmachung“ vorgenommen.

Spielerisch war das zweite Spiel dieser Saison eines der schwächsten in der Amtszeit von FCH-Coach Timo Wenzel . Vor allem in der ersten Hälfte lief im Spiel nach vorne gegen die Ulmer Spatzen nichts zusammen. „Unser Anspruch ist ein ganz anderer“, spart Wenzel im Rückblick denn auch nicht mit Selbstkritik. „Wir haben zu viele Fehler gemacht und waren viel zu weit von den Männern weg.“

Doch viel Zeit zum Zurückblicken bleibt ohnehin nicht, denn bereits am heutigen Dienstag steht die Auswärtspartie beim FC Rot-Weiß Koblenz auf den Programm. Die Elf von Trainer Heiner Backhaus spielte in der letzten Runde eine beachtlich starke Rückrunde, musste jedoch in der Sommerpause den ein oder anderen Abgang hinnehmen.

Für Wenzel jedoch kein Grund die Koblenzer zu unterschätzen. „Sie verteidigen sehr gut und können sehr eklig sein“, warnt der 43-Jährige. Wie unangenehm die Rot-Weißen sein können, konnten sie am Samstag unter Beweis stellen, als man beim FSV Frankfurt mit 1:0 gewinnen konnte. Doch klar ist auch: Der FCH ist in der Favoritenrolle.

Und ein bisschen steht man nach lediglich einem Punkt aus den ersten beiden Saisonspielen auch schon unter Druck. Wenn man den Kontakt zu den vorderen Plätzen nicht bereits sehr früh in der Saison verlieren möchte, muss in Koblenz wohl gepunktet werden. „Wir wollen die drei Punkte mit nach Hause nehmen“, unterstreicht Mittelfeldspieler Marco Hingerl. „Schließlich wollen wir mit Blick auf das Spiel gegen Ulm auch noch etwas wiedergutmachen.“

Mit dabei sein bei dieser Mission wird laut Wenzel Mart Ristl, der nach seiner Rotsperre wieder auflaufen darf. Ansonsten bleibt Wenzel vorsichtig, was mögliche Wechsel in der Startelf anbelangt. „Eine große Breite im Kader haben wir nicht, deswegen wird es wohl so viele Veränderungen nicht geben.“ Fraglich sind verletzungsbedingt weiterhin Patrick Dulleck und Serkan Göcer. Deren Einsatz wird sich erst kurzfristig entscheiden.

Definitiv ausfallen wird hingegen Kapitän Patrick Lienhard – und das für längere Zeit! Der 27-jährige zog sich im Training am Montag Abend einen komplizierten Wadenbeinbruch über dem Knöchel zu. Er wurde noch direkt am Abend am UKS in Homburg operiert. Damit ist die Hinrunde für Lienhard gelaufen, er wird voraussichtlich 4-6 Monate ausfallen. Mit diesem Ausfall müssen die Grün-Weißen auf ihren Kapitän und absoluten Stammspieler im Mittelfeld verzichten. Ob der Verein vor diesem Hintergrund, neben der Suche nach einem weiteren Stürmer, auf dem Transfermarkt tätig wird, ist bis dato nicht bekannt.

Der Anpfiff für das Match erfolgt um 19 Uhr im Stadion Oberwerth in Koblenz.

Vorheriger ArtikelMobile Impfangebote: Mehr als 10.000 Impfungen in vier Wochen
Nächster ArtikelSchiffweiler | Rollerfahrer rastet aus

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.