Anzeige

In den laufenden Tarifverhandlungen zur Erhöhung der Gehälter für die Beschäftigten bei der gesetzlichen Krankenkasse AOK ruft die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) zu weiteren bundesweiten Warnstreiks auf.

Der Schwerpunkt der bundesweiten Warnstreiks ist am Dienstag, dem 22. Februar. Damit soll der Druck auf die Arbeitgeber erhöht werden, ein deutlich verbessertes Angebot vorzulegen. Aufgrund der pandemischen Situation findet der Warnstreik „virtuell“ statt. Von den Verhandlungen sind bundesweit rund 60.000 Beschäftigte bei der AOK Tarifgemeinschaft sowie der AOK zugehörigen ITS Care (IT-Dienstleister für AOK) betroffen, wovon 3500 Arbeitnehmer ihr Beschäftigungsverhältnis in Rheinland-Pfalz und dem Saarland haben.

Bei den Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) fordert ver.di eine Erhöhung von 5,9 Prozent, mindestens 200 Euro, für die Auszubildenden 150 Euro, bei einer Laufzeit von 12 Monaten. Die Arbeitgeber haben bisher eine einmalige Zahlung im März 2022 von 1.000 Euro für Tarifbeschäftigte und 400 Euro für Auszubildende angeboten. Erst ab Dezember 2022 soll es eine prozentuale Erhöhung der Vergütung um 1,7 Prozent bei einer Laufzeit von 24 Monaten geben.

„Mit diesem Angebot ist die Arbeitgeberseite noch weit entfernt von den jüngst bei anderen gesetzlichen Krankenkassen erzielten Tarifsteigerungen“, betont die stellvertretende ver.di-Vorsitzende Christine Behle. „Die Beschäftigten der AOK haben in der Vergangenheit trotz aller Herausforderungen den Auftrag der Krankenkassen vollumfänglich gewährleistet und sind permanent Ansprechpartner für die Versicherten. Jetzt sollen sie in dieser Tarifrunde trotz steigender Inflationsraten vom Einkommensniveau anderer Kassen abgehängt werden. Statt Respekt und Anerkennung für ihre Leistung werden die Beschäftigten auf einen Kostenfaktor reduziert.“

Die Tarifverhandlungen mit der Tarifgemeinschaft der AOK werden am 23. und 24. Februar in vierter Runde fortgesetzt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelFriedrichsthal | Schlägerei und Spielabbruch bei Fußball-Freundschaftsspiel
Nächster ArtikelSaarland-Bündnis für Gigabitausbau geschlossen: Hochleistungsfähige 5G-Netze sollen bis 2025 verfügbar sein

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.