Mit dem neuen Notfallplanordner in Form eines E-Books will die VRB Saarpfalz eG ihren Kund*innen helfen, sich einen Überblick über alle wichtigen persönlichen Angelegenheiten sowie die Vermögens- und Vorsorgesituation zu verschaffen. Ein solcher Überblick ist im Fall der Fälle auch eine wichtige Orientierung für die nächsten Angehörigen. Fast jede*r zweite volljährige Deutsche (45 Prozent) fühlt sich in seinem oder ihrem Leben nicht ausreichend auf persönliche Notfälle vorbereitet. Das ist Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Volksbanken und Raiffeisenbanken. 

„Die Vorteile eines strukturierten Vermögens und der Verfügbarkeit aller wesentlichen individuellen Daten sind Transparenz für den Einzelnen und die Einzelne, aber auch die Berücksichtigung der persönlichen Zielvorstellungen. Selbst, wenn es im schlimmsten Fall nicht mehr möglich sein sollte, eigene Entscheidungen zu treffen“, sagt Vorstandsmitglied Christoph Palm. „Zudem gibt eine solche Übersicht, die mit Hilfe des Notfallplanordners erstellt werden kann, auch Aufschluss über Handlungsnotwendigkeiten und -optionen.“ Aktuell von zentraler Bedeutung ist, sich vor den langfristigen wirtschaftlichen COVID-19-Auswirkungen zu schützen: Die durch Corona eingetretene Lage wertet mehr als ein Viertel (28 Prozent) der Deutschen für sich persönlich als Notfall auf unabsehbare Zeit, etwa gleich viele (30 Prozent) sehen darin einen zeitlich begrenzten Notfall, sagt die YouGov-Studie. 

Auch als Folge der Verunsicherung durch Corona spürt die VRB Saarpfalz eG einen beschleunigten Einlagenzustrom. „Dies spiegelt einerseits den Sprung der Sparquote in Deutschland auf über 16 Prozent im letzten Jahr wider – andererseits dokumentiert es die Nähe unserer Bank zu den Menschen in der Region“, kommentiert Palm. „In stürmischen Zeiten gehen sie im sicheren Hafen ihrer Genossenschaftsbank vor Anker. Dieses ‚erst–mal-auf-Nummer-sicher-Gehen‘ erweist sich jedoch mit Blick auf einen effizienten Vermögensaufbau als Problem: Denn es landet nochmals viel mehr unverzinsliches Geld auf dem Giro- oder Tagesgeldkonto.“ Sinnvoll sei eine Strategie, die den Erwerb von Immobilien oder die Anlage freier Gelder in Aktien, Fonds und Zertifikaten mit in Betracht ziehe – ein Umsteuern vom kurzfristigen Notfallsparen zum zielgerichteten Vorsorgesparen.

Die VRB Saarpfalz eG will auf ihre Kund*innen zugehen und Beratungsgespräche, in dieser besonderen Zeit unter Einhaltung aller Hygienemaßnahmen, anbieten: „Gerne unterstützen wir bei der Vervollständigung von Unterlagen und einem Überblick über die Vermögens- und Vorsorgestruktur. Wir helfen, eventuelle Versorgungslücken zu schließen und eine Anlagestruktur zu entwickeln“, erläutert Vorstandsmitglied Palm. „Der Notfallplanorder als E-Book ermöglicht Transparenz über alle wichtigen Angelegenheiten und diese langfristig zu behalten. Von den persönlichen Daten, Versicherungen und Verfügungen bis hin zur Vermögens- und Anlagestruktur sind alle Informationen und Daten schnell und unkompliziert zur Hand.“ Weiterführende Informationen sind auf der Homepage der VRB Saarpfalz eG www.vb-saarpfalz.de/notfallplanordner oder direkt über ihre Berater*innen abrufbar. Das E-Book kann unter der angegebenen URL auch direkt per Kontaktformular angefordert werden.

* Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH, an der 2079 Personen zwischen dem 26. und 28.08.2020 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.

Vorheriger Artikel„Brauchen klare Strategie“ – Homburger Gastro-Unternehmer in Lockdown-Achterbahnfahrt gefangen
Nächster ArtikelEnglisch Webseminare bei der Biosphären-VHS

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.