Stylist Serafino Russo aus Homburg freut sich bei der Fashion Week in New York mit dabei zu sein - Foto: Stephan Bonaventura
Anzeige

Wenn es um erstklassige Haarschnitte und spektakuläre Stylings geht, ist der Name Serafino Russo in Homburg und darüber hinaus eine feste Größe. Anfang September wird der angesehene Friseur und Stylist seine Talente auf einer der weltweit bedeutendsten Bühnen für Mode präsentieren: der New Yorker Fashion Week.

“Ja, ich bin schon ein paar Jährchen dabei”, erklärt Serafino Russo im Interview mit Homburg1. Durch seine langjährige Erfahrung und seine Arbeit mit renommierten Marken wie TIGI, hat Russo eine beachtliche Reputation erlangt. Ein wichtiger Faktor für die Einladung zur New York Fashion Week war außerdem die Vermittlungsagentur “Grenzenlos”, welche deutsche Stylisten für internationale Events scoutet. “Wir wurden über diese Agentur kontaktiert. Es war natürlich ein elitärer kleiner Kreis und wir wurden erst mal gefragt, haben wir überhaupt Interesse, haben wir Lust und Zeit da mitzumachen und ich habe nicht lange überlegt und zugesagt”, erzählt Russo.

Anzeige

Die New York Fashion Week ist eines der wichtigsten Events der internationalen Modebranche und hat längst Designer, Models und Fashionistas aus der ganzen Welt in ihren Bann gezogen. Die Veranstaltung, die traditionell im Februar und September stattfindet, bietet einen Vorgeschmack auf die Trends und Stile, die in den kommenden Monaten die Laufstege und Straßen erobern werden. Von hoher Schneiderkunst bis hin zu Streetwear ist alles vertreten. Die in New York vorgestellten Kollektionen haben oft einen direkten Einfluss auf den Einzelhandel und die Modeindustrie weltweit. Die Trends, die hier gesetzt werden, können sich auf Marken und Designer auf der ganzen Welt auswirken, sogar bis in kleine Städte und Regionen.

Aber wie und nach welchen Kriterien wählt man nun eigentlich die Stylisten aus, die sich im Hintergrund um das perfekte Styling, die passenden Frisuren kümmern? In der heutigen Zeit des Internets und der Sozialen Medien kommt es jedenfalls nicht nur auf die handwerklichen Fähigkeiten an, sondern auch und immer mehr auf die Präsenz in der digitalen Welt. Sich richtig präsentieren, sich in Szene setzen, die eigenen Talente und die Persönlichkeit immer und immer wieder präsentieren, das verschafft Aufmerksamkeit. Russo erklärt: “Du gibst bei Google ´Friseure Deutschland´ ein und dann kommen die besten 100. Ja, und von den besten Hundert schaust du dann in Social Media, Instagram, etc. und guckst, wie kommt der oder die rüber, was hat sie schon gemacht?”

Natürlich sind neben der Außendarstellung auch Können und Talent entscheidend. Keine Frage. “Das wurde dann auch wirklich auf Herz und Nieren geprüft,” so Russo über die speziellen “Bootcamps”, die er zusammen mit den anderen Stylisten vor der Reise nach New York besuchen musste. Diese werden vom Creative Director der New Yorker Fashion Week, Gary Baker, geleitet und dienen dazu, die Fähigkeiten der Stylisten unter intensiven Bedingungen zu testen. Egal ob in Deutschland, Skandinavien, Schweden, Finnland, Italien oder Griechenland. Denn auf der Fashion Week in New York arbeiten die besten Stylisten der ganzen Welt zusammen.

Serafino Russo (l.) und Fashion Week Creative Director Gary Baker (r.) – Foto: Russo

Viele Sachen sind wichtig, es kommt auf die Details, Schnelligkeit und Koordination an. Serafino Russo erklärt, worauf geachtet werden muss: “Wie bekommst du vor einer Show alles gleich hin? Nun, indem jeder die gleiche Technik benutzt, jeder die gleichen Produkte benutzt, jeder die gleichen Step-by-Steps verwendet und jeder in der gleichen Zeit auch fertig wird. Und das noch unter diesem Druck der Medien, der Presse, der Designer. Genau das wurde dort vorab dargestellt. Es wurde Druck aufgebaut.” Klar, denn wenn es erst einmal so weit ist, muss jeder Handgriff sitzen, die Teams müssen harmonieren und voll konzentriert, mit höchster Präzision arbeiten.

Ob er aufgeregt ist, wollen wir wissen: “Also im Moment spüre noch gar nichts an Nervosität. Ich glaube, das kommt erst, wenn wir am Flughafen sind, wenn wir in Richtung Check-in gehen und dann im Flieger sitzen.”

Das deutsche Team, zu dem auch Serafino Russo gehört, wird an vier Shows teilnehmen. 5 Tage sind sie vor Ort, mit einem Tag zur freien Verfügung. Für zwei Shows muss jeder Stylist Minimum angemeldet sein. Ansonsten kann man sich frei bewegen. Ob er dann auch die High Society dort kennenlernt? Russo: “Es sind ja einige Stars, wie man sich vorstellen kann, dort unterwegs. Keiner weiß natürlich, für welches Label sie laufen. Bei manchen weiß man natürlich über Social Media und Co., welche Marken sie nach außen hin präsentieren. Kim Kardashian für Balenciaga zum Beispiel, Georgina Rodriguez für Louis Vuitton und Gucci. Auch Namen wie Jennifer Lopez und Heidi Klump werden hier genannt. Es wäre schon cool, wenn man die auch zu sehen bekommt und vielleicht ein Bild machen kann. Auf jeden Fall wird es sehr interessant. Ich bin sehr neugierig. Und ja, wird bestimmt eine geile Sache.”

aerial view of city buildings during nighttime
New York – die Stadt, die niemals schläft.

Für Homburg ist die Teilnahme von Serafino Russo an der New Yorker Fashion Week nicht nur ein Beweis für sein außergewöhnliches Talent, sondern auch ein Zeichen dafür, dass selbst in kleineren Städten internationale Träume Wirklichkeit werden können. Getreu nach einem Lieblingssatz von Russo: “Höre nie auf zu träumen.” Viel Spaß und Erfolg in New York!

Anzeige
Vorheriger Artikel19. Brunnenfest steigt am Wochenende in Beeden an der Katholischen Kirche
Nächster ArtikelPOL-VK: Motorroller entwendet

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein