Die Leiterin der Kita St. Maximin in Dillingen-Pachten, Christiane Kleber (Bildmitte), und ihre Kollegin Sabine Groß (rechts) freuten sich mit den Kindern über die von Minister Jost mitgebrachte Ideen-Box. - Foto: Vera Licher

Anlässlich des „Tages der Kitaverpflegung“ hatte das Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz Anfang Mai alle saarländischen Kindertageseinrichtungen aufgerufen, sich an einem Kreativwettbewerb zu beteiligen. Die kleinen Künstlerinnen und Künstler sollten jeweils ihr Lieblingsobst gestalten. Nun wurden die Gewinner ausgezeichnet.

Minister Reinhold Jost war beeindruckt von den Kunstwerken der Kindergartenkinder. Einige hatten gebastelt, andere gemalt.  „Die kreative Vielfalt, die wir hier zu sehen bekamen, war erstaunlich“, sagte der auch für Ernährung zuständige Minister. „Man sieht den Kunstwerken an, dass sich die Erzieherinnen und Erzieher viel Zeit genommen haben, um das Thema Ernährung gemeinsam mit den Kindern zu bearbeiten.“

Zu gewinnen gab es insgesamt zehn „Kita-Ideen-Boxen – Die Welt der Lebensmittel entdecken mit Krümel und Klecksi“. Das Interesse am Lieblingsobst-Wettbewerb war groß. Fotos von mehr als 100 Kunstwerken wurden eingesendet.

Minister Jost brachte am Freitag in zwei Einrichtungen die Gewinne persönlich vorbei. In der Kita St. Maximin in Dillingen-Pachten und in der Kita St. Bartholomäus in Klarenthal freuten sich alle sehr über ihre Ideen-Box mit vielen Aktionen und Geschichten rund um die Themen Ernährung und Lebensmittel.  Die Jahreszeitenuhr zum Beispiel schauten sich die Kleinen gemeinsam mit dem Minister gleich mal etwas näher an.

„Wissenschaftliche Auswertungen der letzten Jahre zeigen, dass wir zu wenig Gemüse und Obst essen – über alle Altersgruppen hinweg. Wir wissen auch, dass sich Kinder Lebensmitteln nicht nur über Aussehen, Geruch und Geschmack nähern. Auch die kreative Auseinandersetzung mit dem, was wir essen, kann die Akzeptanz für neue Lebensmittel steigern. Aus diesem Grund bringt ein solcher Kreativwettbewerb mehr als nur Spaß“, so Jost.

Vorheriger ArtikelPräventionsprojekt FREUNDE gestartet – Krankenkassen fördern Resilienz und psychische Gesundheit von Kindern
Nächster ArtikelVerkehrsmeldungen aus St. Ingbert

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.