Nachrichten Homburg - Homburg Nachrichten
Nachrichten aus Homburg

In der A-Junioren-Verbandsliga gewinnt die U19 des FC Homburg auf dem heimischen Jahnplatz gegen die JFG St. Ingbert 3:2 und bleibt damit nach acht Spielen weiterhin ohne Punktverlust.

Es entwickelte sich von Beginn an das erwartet schwere und von vielen Emotionen geprägte Spiel. Den besseren Einstand in die Partie feierten dabei die Gäste aus St. Ingbert, die nach einem Homburger Ballverlust im Mittelfeld schnell den Weg in die Spitze fanden und deren Querpass von einem Homburger Akteur zum 0:1 über die Linie befördert wurde. Doch der Rückstand hielt nicht lange an: Sieben Minuten waren gespielt, als die Flanke von Marius Schwartz nach einer kurzen Eckballvariante mit Tobias Zöllner den aufgerückten Kai Roob bediente, dessen Kopfball unhaltbar unter der Latte einschlug. In der Folgezeit dominierten die Grün-Weißen Gegner und Geschehen: Tim Schneider scheiterte nach Vorarbeit von Jonas Bethscheider und Arbnor Qorovigi aus kurzer Distanz an einem auf der Torlinie stehenden Verteidiger (25.), nur sechzig Sekunden ging eine Direktabnahme von Jonas Betscheider nach einer Flanke von Jonas Hoffmann über das JFG-Gehäuse. Nach 29 Minuten dann ein Knackpunkt des Spiels: Die Gäste aus St. Ingbert scheiterten in Person von Ruben Brocker mit einem Flugkopfball an Eric Höh, im direkten Gegenzug verwertete Arbnor Qorovigi eine mustergültige Flanke von Nicholas Weitmann per Kopf zum viel umjubelten 2:1-Führungstreffer für Homburg. Ruben Brocker hatte nach 35 Minuten die Chance zum Ausgleich, sein Schuss aus halblinker Position strich aber knapp am FCH-Gehäuse vorbei. Die turbulente erste Hälfte endete dann mit der Riesenmöglichkeit des FCH, die Führung auszubauen: Marius Schwartz bediente Arbnor Qorovigi, dessen Abnahme aber von Joshua Martin im JFG-Tor glänzend pariert werden konnte.

Der zweite Spielabschnitt wurde zunehmend hektisch, viele Unterbrechungen störten den Spielfluss. So dauerte es 17 Minuten, bis der FCH seine erste gute Möglichkeit zum 3:1 vollenden konnte: Marius Schwartz setzte Arbnor Qorovigi in Szene, dessen Querpass Jonas Bethscheider verwerten konnte. Doch die Zwei-Tore-Führung währte nur eine Minute: Edin Masinovic foulte Ruben Brocker im Strafraum elfmeterwürdig, den fälligen Strafstoß schob Christian Graf zum 3:2 in die rechte Ecke. Nun versuchte der Gast aus St. Ingbert mit vielen langen Bällen und der Brechstange vors FCH-Tor zu kommen, die besseren Möglichkeiten hatte aber weiterhin der FCH. Arbnor Qorovigis Schuss aus kurzer Distanz klärte JFG-Schlussmann Joshua Martin ins Toraus, die darauf folgende Ecke von Marius Schwartz verwertete Edin Masinovic per Hacke an die Latte. In der Schlussphase vergab Tim Schneider aus guter Position die letzte Chance des FCH.

Durch den 3:2-Erfolg feierten die Grün-Weißen den achten Sieg im achten Spiel und verschaffen sich damit eine gute Ausgangsposition für ein spannendes erstes Halbjahr 2016. Ein Verdienst des gesamten, breit aufgestellten U19-Kaders des FCH, für den es gilt den Trainingsfleiß nun kontinuierlich fortzusetzen. Vor der Winterpause warten nun mit dem Heimspiel gegen Regionalligabsteiger JFG Saarlouis am kommenden Mittwoch um 19.00 Uhr sowie dem Auswärtsspiel in Theley am kommenden Samstag zwei weitere schwere Aufgaben in der Verbandsliga. Den Abschluss des Spieljahrs 2015 gibt es dann am 12.12. beim Achtelfinalspiel des Saarlandpokals in Saarbrücken gegen die U19 von Saar 05 Saarbrücken.

FCH: Eric Höh – Nicholas Weitmann – Kai Roob – Max Leyes – Edin Masinovic – Jonas Hoffmann (58. Kevin Jachim) – Tobias Zöllner – Tim Schneider – Marius Schwartz – Arbnor Qorovigi (88. Tim Krämer) – Jonas Bethscheider

0:1 (4.) ET, 1:1 (7.) Kai Roob, 2:1 (29.) Arbnor Qorovigi, 3:1 (62.) Jonas Bethscheider, 3:2 (63.) Christian Graf

Vorheriger ArtikelDas Saarpfalz Jahrbuch 2016 – ab sofort erhältlich
Nächster ArtikelPodiumsdiskussion „Die Zukunft der Arbeit – die Arbeit der Zukunft – Industrie 4.0 und andere Entwicklungen“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.