Foto: rb.pix

Der FC 08 Homburg hat sich am Mittwochabend nur wenige Stunden nach der bitteren 3:1-Niederlage gegen den SC Freiburg II von Chef-Trainer Matthias Mink getrennt. Damit reagiert der Verein auf die negative sportliche Entwicklung der letzten Zeit.

Matthias Mink
Quelle: TSV Steinbach

Matthias Mink ist nicht mehr Trainer des FC 08 Homburg. Der 53-jährige Fußballlehrerer wurde nach dem Heimspiel gegen den SC Freiburg II von seinen Aufgaben freigestellt. Der 1. Vorsitzender Dr. Eric Gouverneur: „Wir haben intern die vergangenen Wochen analysiert und sind zu dem Entschluss gekommen, Chef-Trainer Matthias Mink freizustellen. Leider stellt sich die sportliche Situation – unabhängig vom Ergebnis der heutigen Partie gegen den SC Freiburg II – nicht so dar, wie wir uns das alle zum Beginn der Saison gewünscht haben. Wir sind davon überzeugt, dass wir auf der Trainerposition einen Wechsel vornehmen müssen, um die unzufriedenstellende sportliche Entwicklung zu stoppen und neue Impulse in die Mannschaft zu geben. Wir danken Matthias Mink für seinen Einsatz und wünschen ihm auf seinem weiteren Weg alles Gute.“

Matthias Mink hatte den FC 08 Homburg im Juli 2020 nach dem kurzfristigen und überraschenden Abgang von Jürgen Luginger übernommen. Er führte den FCH in das Landespokal-Finale und scheiterte dort nur knapp im Elfmeterschießen gegen die SV Elversberg. In der Regionalliga Südwest startete der FCH mit 12 Punkten aus 5 Spielen. Seit Januar war jedoch ein deutlicher Abwärtstrend zu erkennen. Die Mannschaft fuhr seit November lediglich einen Sieg ein und holte in den letzten 11 Spielen nur 10 Punkte.

Vorerst wird Co-Trainer Joti Stamatopoulos als Interimstrainer die Mannschaft leiten. Ihm zu Seite stehen wird Sven Sökler, der bereits in der Saarlandliga bei der U23 als Co-Trainer agiert und Inhaber der Trainer B-Lizenz ist.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.