Foto: Christian Schäfer
Anzeige

In Homburg fand vor wenigen Tagen eine wirklich rührende und tolle Aktion statt, die in der Adventszeit vielen Kindern und dem Pflegepersonal Freude bereitete.

Thomas Höchst, der Initiator der Aktion “Versüßen, wenn es oftmals schwierig ist”, organisierte jüngst die Verteilung von über 500 Schokoladennikoläusen an das Ronald McDonald Haus Homburg, die Kinderklinik, die Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie die Kinderschmerztherapie. Die Kreissparkasse Saarpfalz übernahm die gesamten Kosten, und Edeka Ernst bot die Nikoläuse zusätzlich zu einem reduzierten Preis an. Der Förderverein “Kinderinsel Homburg e.V.” unterstützte die Aktion ebenfalls.

Thomas Höchst, bekannt für seine zahlreichen Wohltätigkeitsaktionen für kranke und beeinträchtigte Kinder (wir berichteten), erklärte im Homburg1-Interview: “Ja, ich mache seit Jahren viele Charity-Aktionen. Dazu gehört zum Beispiel die große Aktion “Kinderaugen sollen strahlen”, wo kranke und beeinträchtigte Kinder mit einem Chauffeur in einem Sportwagen, in der wirklich oberen Preisklasse, wir reden von Ferrari, Lamborghini, Porsche, gefahren werden und dann anschließend noch ein Mittagessen bekommen und auch natürlich die Getränke.”

Foto: Christian Schäfer

Auch bei der aktuellen Aktion wird es an freudigen Kinderaugen nicht fehlen. Die Nikoläuse wurden kürzlich am 28. November im Ronald Mc Donald Haus Homburg übergeben. Diese Geste galt nicht nur den Kindern, sondern auch dem Pflegepersonal, das sich täglich um die kleinen Patienten kümmert.

Anzeige

Maßgeblich an der Aktion beteiligt war auch die Kinderinsel, erzählt Thomas Höchst. “Die Kinderinsel hat uns geholfen bei allen möglichen Organisationen, Überweisungen, die wir tätigen mussten.”

Foto: Christian Schäfer

Diese Aktion “Versüßen, wenn es oftmals schwierig ist” illustriert mal wieder eindrucksvoll den Zusammenhalt und das Engagement in Homburg, um gerade in schwierigen Zeiten ein Lächeln auf die Gesichter derer zu bringen, die es am meisten benötigen.

Foto: Christian Schäfer

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein