Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Die Stiftung für Kultur und Umwelt der Kreissparkasse Saarpfalz engagiert sich seit Jahren im Saarpfalz-Kreis. Sie arbeitet u. a. mit Schulen zusammen und ist auch in der Biosphäre Bliesgau aktiv. In diesem Jahr schüttet die Stiftung auch erstmalig Stiftungsgelder aus. Diese Gelder sollen Projekte auf der KSK Spendenplattform WirWunder erhalten, die dem Stiftungszweck entsprechen, also im Bereich Kultur und Umwelt tätig sind. Ein Betrag von 5.000 Euro steht dafür zur Verfügung.

Anlässlich dieser Vorgabe hatte das WirWunder-Team der Kreissparkasse Saarpfalz im Juli zu einer Sonderaktion aufgerufen. Gemeinnützige Vereine, die die Voraussetzungen zur Teilnahme an der Aktion erfüllten, wurden entsprechend informiert. Bis zum 30.08.2022 musste entweder ein neues Projekt auf dem Online-Portal www.wirwunder.de/saarpfalz registriert werden oder ein bereits beendetes Projekt wieder aktiviert werden. Vereine, die ein aktives Projekt online hatten, mussten sogar gar nichts tun – sie konnten sich einfach vom Spendenbetrag überraschen lassen.

Anzeige

Nach Aktionsende konnten sich letztendlich 7 Vereine über Spendengelder von jeweils 715 Euro freuen.

Die Kreissparkasse Saarpfalz startet immer wieder Aktionen auf Ihrer Spendenplattform WirWunder, um Vereine im Saarpfalz-Kreis tatkräftig zu unterstützen und bei der Realisierung der verschiedenen Vereinsprojekte zu helfen. Die nächste Aktion findet bereits in der Weltspartagswoche statt. Vom 24.10. – 28.10.2022 ruft das Kreditinstitut wieder zu einem Spendenmarathon auf. Alle in dieser Woche eingehenden Spenden bekommen einen Anteil aus dem Spendentopf, der diesmal 7.500 Euro beträgt.

Bei Anmeldung bis zum 17.10.2022 nimmt euer Projekt dann auch schon beim Spendenmarathon teil.

Informationen zu WirWunder und dem Spendenmarathon  erhält man über www.wirwunder.de/saarpfalz oder gerne eine Mail an engagement@ksk-saarpfalz.de schreiben.

Anzeige

 

Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelNeue Elternlotsen an der Grundschule Sonnenfeld im Einsatz
Nächster ArtikelObst- und Gartenbauverein Erbach nimmt letztmals Äpfel an

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.