Foto rechts - v.l.n.r.: Luna-Fleur Hüther, Jonas Jung und Louise-Feë Hüther sind auch in diesem Jahr wieder als Sternsinger unterwegs. - Fotos: Giusi Faragone
Anzeige
Anzeige

Die Heiligen Drei Könige folgten einst einem Stern, um den Weg zur Krippe zu finden. Als sie dort am Dreikönigstag (dem Epiphaniasfest) ankamen, überreichten sie dem neu geborenen Christuskind ihre Gaben: Gold, Weihrauch und Myrrhe. Auf dieser biblischen Geschichte gründet die Aktion „Die Sternsinger“ des Kindermissionswerks.

Auch in diesem Jahr kamen die Sternsinger der Pfarrei Heiliger Ingobertus zum Tag der Heiligen Drei Könige ins Rathaus. Stellvertretend für alle Sternsinger überbrachten Louise-Feë Hüther (11 Jahre) als Melchior, Jonas Jung (10 Jahre) als Balthasar und Luna-Fleur Hüther (9 Jahre) als Caspar ihren Segen und verabschiedeten sich mit dem Lied „Stern über Bethlehem, zeig uns den Weg“.

„Danke, dass Ihr uns den Segen spendet, denn wenn der fehlt, kann all unser Tun nicht glücken“, begrüßte sie Oberbürgermeister Dr. Ulli Meyer und fügte hinzu: „Danke auch dafür, dass Ihr bei Wind und Wetter von Haus zu Haus geht, um Euch für Kinder einzusetzen, denen es nicht so gut geht!“ Damit wies er auf die diesjährige Aktion der Sternsinger hin. Denn mit ihrem Segensspruch erbitten die Kinder in diesem Jahr eine Spende für die Aktion Dreikönigssingen 2023. Mit dieser Aktion wird die ALIT-Stiftung in Indonesien unterstützt, die seit mehr als zwanzig Jahren Kindern in dem asiatischen Land hilft, die aus unterschiedlichen Gründen gefährdet sind oder Opfer von Gewalt wurden. ALIT setzt sich in den Dorfgemeinschaften mit Angeboten in den Bereichen Prävention, Kultur, Sport und Bildung für die Stärkung der Kinder ein.

Am Wochenende nach dem Dreikönigstag, also am Samstag, 7. Januar, und Sonntag, 8. Januar, werden die Sternsinger durch die Straßen von St. Ingbert ziehen, bei den Bürgern klingeln, auf Wunsch ihren Segen hinterlassen und um eine freiwillige Spende bitten. Mit gutem Beispiel voran ging Ulli Meyer mit einem kleineren Beitrag in den Spendentopf und einem größeren in Form eines Schecks. Ihren Segensspruch brachten die Sternsinger an der Rathaustür, am Sitzungssaal und am Büro des Oberbürgermeisters an. Die Buchstaben „C+M+B“ stehen für „Christus mansionem benedicat – Christus segne diese Haus“.

Anzeige
Vorheriger ArtikelTV Altstadt bietet neuen Yogakurs an
Nächster ArtikelGastvorlesung der Paul-Fritsche-Stiftung am UKS: Hitler entsorgen – Vom Umgang mit Relikten aus der NS-Zeit und aktuelle Herausforderungen in der Erinnerungsarbeit

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.