Symbolbild

Das Ministerium für Bildung und Kultur (MBK) hat während der Weihnachtsferien zusammen mit seinen IT-Dienstleistern die landeseigene Bildungscloud OSS weiter an die Bedürfnisse der Nutzer*innen angepasst. Mit dem Videokonferenzsystem Big Blue Button sind indes nun auch virtuelle Elternabende möglich. Die Zahl der aktiven Nutzer*innen ist in der ersten Woche nach den Ferien nochmals deutlich gestiegen. 

Rund 300 Einrichtungen sind landesweit registriert, der weitaus größte Teil davon sind Schulen. Die OSS gehört damit an vielen Schulen im Saarland mittlerweile zum digitalen Standardwerkzeug. In der ersten Woche nach den Ferien wurde vor allem von der Funktion „Live-Unterricht im virtuellen Klassenzimmer“ innerhalb OSS vielerorts Gebrauch gemacht. Lehrkräfte konnten so ihren Unterricht im digitalen Raum mit konkreten Arbeitsaufträgen in Einzel-, Partner- und Gruppenarbeitsphasen sowie mit Ergebnissicherung über die Videokonferenzfunktion der OSS organisieren. Neu ist die Möglichkeit für Lehrkräfte, das Videokonferenzsystem Big Blue Button (BBB) jetzt auch für die externe Kommunikation verwenden zu können, beispielsweise für Elternabende, Eltern-Kind-Lehrkraft Gespräche und Informationsveranstaltungen. Im Schnitt waren täglich rund 69.000 Nutzer*innen auf der OSS aktiv. Mit mehr als 72.000 User*innen am Freitag, den 8. Januar ist zudem ein deutlicher Anstieg um knapp 5.000 User*innen im Vergleich zum Montag, den 4. Januar mit gut 67.000 User*innen zu verzeichnen.

Christine Streichert-Clivot (SPD)
Foto: Christian Hell / Ministerium für Bildung und Kultur

Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot: „Digitale Bildung ist ein permanenter Lernprozess. Unsere Bildungscloud Online-Schule Saarland entwickeln wir ständig weiter und passen sie den Bedürfnissen der Nutzerinnen und Nutzer an. Dabei ist es ein großer Vorteil, dass die OSS eine landeseigene Bildungscloud ist. So haben wir als Land den direkten Zugriff und können bei Bedarf mit unseren regionalen IT-Dienstleistern sehr schnell und effektiv notwendige Anpassungen vornehmen. Das kommt auch den Nutzerinnen und Nutzern zugute.“ Um Lehrkräften beim Umgang mit dem digitalen Unterricht zu unterstützen, sind zudem weitere Fortbildungen geplant. Das Landesinstitut für Pädagogik und Medien (LPM)  bietet im Zeitraum vom 18. bis 29. Januar 2021 an allen Schulen ein digitales Angebot für Pädagogische Tage zum Thema „Digitales und hybrides Lernen“ mit Impulsvorträgen per Videokonferenz, Workshops und Online-Sprechstunden an.

Vorheriger ArtikelTrauer um Werner Klumpp
Nächster ArtikelDigitaler Wandel: Bund fördert Gemeinschaftsprojekt aus dem Saarland und Rheinland-Pfalz

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.