Ab dem 01.Juli diesen Jahres werden die Stadtwerke Homburg wieder von einer Doppelspitze geführt: neben dem langjährigen Geschäftsführer Wolfgang Ast, der zukünftig für das kaufmännische Ressort verantwortlich sein wird, wird ab diesem Sommer nun Dr.Frank Burau den technischen Bereich als Geschäftsführer leiten. Schon von 1993 bis 2004 wurden die Stadtwerke Homburg von einer Doppelspitze geführt.
Zu den Gründen und der Notwendigkeit für die Entscheidung zu einer erneuten Besetzung durch zwei Geschäftsführer erläuterte Oberbürgermeister Rüdiger Schneidewind, der durch sein Amt gleichzeitig auch Aufsichtsratsvorsitzender der Stadtwerke Homburg GmbH ist: „Diese Personalentscheidung wurde in den letzten Monaten sehr professionell und seriös vorbereitet und nunmehr beschlossen. Die Stadtwerke haben das schwere Fahrwasser der Vergangenheit bisher erfolgreich gemeistert, aber es wird in den nächsten Jahren nicht seichter, sondern eher noch strömiger und schwieriger.“ Aus diesem Grunde sei ihm und den weiteren Gesellschaftern Kontinuität an der Spitze wichtig. Generell sei ihm das 4-Augen-Prinzip wichtig um sich auch in verantwortlicher Position gemeinsam über Entscheidungen austauschen zu können.
Und die Entscheidungen und Aufgaben für das Unternehmen werden in den kommenden Jahren steigen: Einbindung von erneuerbarer Energie in den Netzbetrieb, die Bewältigung immer größerer Datenmengen durch die vom Gesetzgeber geplante Digitalisierung der Energiewende, der Kostendruck durch strengere Regulierungsvorgaben – die Zukunft bietet einige Herausforderungen für die Stadtwerke Homburg. Diese sollen Wolfgang Ast und Dr.Frank Burau nun gemeinsam in Angriff nehmen. „Mein zukünftiger Geschäftsführer-Kollege und ich sind sicher, dass wir gemeinsam als Geschäftsführung und insbesondere mit der Kompetenz und Unterstützung unserer Mitarbeiter gut aufgestellt sind, um die Herausforderungen an die Stadtwerke Homburg zu meistern.“ betont Wolfgang Ast.

stadtwerke-6

Die Personenfindung dauerte dabei schon seit Juni 2015 an. Über einen Personalberater wurden nach der Zeichnung eines Stellenprofils Kandidaten direkt angesprochen und Stellenanzeigen annonciert. Aus den insgesamt 72 Bewerbungen kristallisierte sich in einem Auswahlprozess schlussendlich Dr.Burau als geeigneter Kandidat heraus. Dies wurde dann auch durch die Gesellschafter und die Zustimmung des Stadtrates bestätigt. „Mit Herrn Dr.Burau konnten wir einen exzellenten Kenner des Stadtwerkegeschäfts und seines kommunalen Umfeldes für Homburg gewinnen“, bestätigen Dr.Cord und Dr.Hamacher, Vorstände der privaten Anteilseigner Thüga AG München und Enovos Deutschland SE Saarbrücken, die 24,6% bzw. 10,7% der Geschäftsanteile der Stadtwerke Homburg GmbH halten. „Neben einem profunden Sachverständnis für das aktuelle Tagesgeschehen im Netzgeschäft kennt er die neuen Herausforderungen eines sich stetig wandelnden Marktes und wird mit Herrn Ast die Stadtwerke Homburg auf eben diese neuen Herausforderung vorbereiten, um damit die derzeitig gute Marktposition des Unternehmens zu sichern.“
Der gebürtige Bochumer Dr.Frank Burau, Jahrgang 61, konnte sich schon durch einen zufällig geplanten Urlaub im Bliesgau von der Lebensqualität seiner neuen Heimat überzeugen und wird dementsprechend mit seiner Frau auch seinen Wohnsitz in den Saarpfalz-Kreis verlegen. Nach erfolgreichem Abschluss eines  Maschinenbaustudiums promovierte Dr.Burau im Bereich Energieanlagentechnik. Berufliche Stationen führten ihn als wissenschaftlichen Mitarbeiter der Ruhruniversität Bochum u.a. zu Ruhrgas AG in Essen und zu den Stadtwerken Krefeld, wo er zehn Jahre als Geschäftsführer für die regulierten Netze verantwortlich war. „Für mich kann es losgehen. Die bisherigen Gespräche im Vorfeld haben schon mal viel Spaß gemacht und ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit.“ freut sich Frank Burau auf seine Aufgabe in der Kreisstadt.

stadtwerke-6-3

Vorheriger ArtikelPositiver Rückblick der KSK Saarpfalz auf das vergangene Jahr
Nächster ArtikelSaarland | Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer ohne Ayrault in Clichy-sous-Bois

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.