In der vergangenen Woche starteten die Landesfeuerwehrverbände Rheinland-Pfalz und Saarland einen Spendenaufruf. Vorausgegangen war ein Hilferuf aus dem Ahrtal.

Die Feuerwehren in den betroffenen Flutgebieten benötigen kurzfristig und dringend Löschschläuche für die Einsätze. In den Katastrophengebieten im Ahrtal verloren viele Feuerwehren Fahrzeuge und Material. Ganze Feuerwehrgerätehäuser fielen der Flut zum Opfer. Bei den Aufräumarbeiten nahm Material Schaden. Weiterhin müssen die Feuerwehren vor Ort die Sicherheit und den Brandschutz, parallel zu Bergungs- und Aufräumarbeiten gewährleisten.

Um die Sicherheit vor Ort aufrechtzuerhalten, spenden Verwaltungen, Feuerwehren und Feuerwehrausstatter aus dem gesamten Bundesgebiet Fahrzeuge und Material. Auch das Saarland unterstützt unter dem Titel „Das Saarland hilft“.

Dem Spendenaufruf folgten Stadtverwaltung und Feuerwehr in St. Ingbert. Kurzfristig und kostenlos wurden 20 Löschschläuche zur Verfügung gestellt. Die Löschschläuche, der Größen B und C, brachten Feuerwehrleute aus dem Saarpfalz-Kreis in den Landkreis Ahrweiler. Dort wird das Material an die Feuerwehren verteilt.

Vorheriger ArtikelWeniger Erwerbstätige fürchten um Job, Belastungsgefühle sinken – aber hohe Unzufriedenheit mit Krisenmanagement
Nächster ArtikelQuierschied | Zeugenaufruf nach Brandanschlägen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.