In der letzten Sitzung des Stadtrates am 19. Dezember 2022 wurde mit großer Mehrheit der Doppelhaushalt 2023/2024 verabschiedet. - Foto: Maria Müller-Lang
Anzeige
Anzeige

Stadtrat St. Ingbert verabschiedet Doppelhaushalt 2023/24 – Wichtige Leitinvestitionen für die Stadt

Der St. Ingberter Stadtrat hat in seiner letzten Sitzung für dieses Jahr den Doppelhaushalt 2023/2024 verabschiedet. Der beschlossene Haushalt sorgt für Planungssicherheit für die Stadtverwaltung in den kommenden beiden Jahren. Zudem können mit den freigegebenen finanziellen Mitteln wichtige Projekte in der Stadt umgesetzt werden.

Die Schwerpunkte der Investitionen liegen dabei auf (Bsp.):

1.)    Investitionen in den Bildungs- und Betreuungsbereich:

  • Generalsanierung Ludwigschule zum Bildungscampus
  • Neubau Freiwillige Ganztagsschule Albert-Weisgerber-Schule und Südschule
  • Herrichtung Alte Schule Hassel zum Kindergarten

2.)    Investitionen in Sicherheit, Ordnung und Bevölkerungsschutz

  • Sanierung Feuerwehrgerätehaus St. Ingbert
  • Ersatzbeschaffung neue Drehleiter
  • Planung Neubau Feuerwehrgerätehaus Oberwürzbach

3.)    Investitionen in Klimaschutz

  • Ausbau flächendeckende LED-Straßenbeleuchtung
  • Umbau Verkehrsführung Innenstadt
  • Ausbau Fahrradinfrastruktur

4.)    Weitere Großprojekte

  • Herrichtung Alte Baumwollspinnerei als Sitz der Verwaltung und eines Albert-Weisgerber-Museums
  • Umbau JVA zur Musikschule (Abschluss voraussichtlich 2023)

Neben den Leitinvestitionen wird in den kommenden beiden Jahren in die Ertüchtigung von Spielplätzen investiert sowie Zuschüsse für die Vereine bereitgestellt.

Oberbürgermeister Dr. Ulli Meyer machte in seiner Rede zum Haushalt klar: „Es ist wichtig, dass wir eine Planungsgrundlage für die wichtigen und notwendigen Projekte in diesen Zeiten haben. Mit unseren Leitinvestitionen im Bereich Bildung, Kinderbetreuung sowie Sicherheit und Bevölkerungsschutz investieren wir in wichtige Bereiche, die wir für unsere Stadt und Bürger benötigen. Der Haushalt ist ein verlässlicher Anker in diesen unruhigen Zeiten. Neben dem Engagement der Stadt und der Neuschaffung vieler neuer Arbeitsplätze schaffen wir eine gute Basis für die kommenden Jahre.“

Fraktionsübergreifend wurde festgehalten, dass die Finanzplaner trotz der schwierigen aktuellen Bedingungen im Hinblick auf Preiserhöhungen im Bau- und Energiebereich sehr gute Arbeit geleistet haben, um letztendlich einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen zu können. Dem Haushalt muss final das Landesverwaltungsamt des Saarlandes zustimmen.

 

Quelle: Stadt St. Ingbert

Anzeige
Vorheriger ArtikelDas aktuelle Kinoprogramm im Eden Cinehouse Homburg (mit Trailern)
Nächster ArtikelGesundheitsamt bleibt erreichbar: Corona-Hotline zwischen den Feiertagen besetzt

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.