Symbolbild

Am Mittag des 16. Aprils wurde die Polizeiinspektion St. Ingbert durch eine 78-jährige Geschädigte über einen verdächtigen Anruf in Kenntnis gesetzt. Wieder einmal habe sich eine männliche Person bei ihr gemeldet und sich hierbei als Polizeibeamter ausgegeben. Zu Geldforderungen etc. kam es nicht, da die Geschädigte das Gespräch umgehend beendete.

Bereits in den letzten Tagen kam es im Bereich St. Ingbert vermehrt zu unzähligen Telefonanrufen durch angebliche Polizeibeamte. Diese erfragen in der Folge persönliche Daten sowie Geldanlagen oder sonstige Wertsachen, die sich möglicherweise im Anwesen der Geschädigten befinden. Hierbei werden verschiedene Vorwände (u.a. angebliche Einbrüche in der Nachbarschaft etc.) genutzt.

Die Polizei St. Ingbert warnt vor ähnlichen Anrufen. Bitte geben Sie hierbei keine persönlichen Daten, Bankdaten, Wohnanschriften oder sonstiges an. Legen Sie wie bereits beschrieben auf und beenden Sie das Gespräch. Sollten ähnliche Taten bekannt bzw. sollten Sie selbst Opfer geworden sein, wird um Informationsweitergabe an die Polizeiinspektion St. Ingbert gebeten.

Vorheriger ArtikelSaarbrücken | Frau in psychischem Ausnahmezustand löst größeren Polizeieinsatz aus
Nächster ArtikelOberverwaltungsgericht weist Eilantrag gegen Testpflicht nach dem Saarland-Modell zurück

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.