Anzeige

Am Montag, dem 7. Februar, teilte eine 46-Jährige auf der Polizeistation St. Ingbert mit, dass sie von ihrem 82-jährigen Vater mit dem Tode bedroht wurde. Er sei als ehemaliger Jäger möglicherweise noch in Besitz von Waffen. Ersten Ermittlungen zufolge drohte der Mann zunächst seine Tochter sowie deren Betreuerin zu töten und im Anschluss sich selbst.

Die unmittelbar eingeleiteten Ermittlungen gegen den bislang polizeilich unbekannten Mann zeigten, dass der Mann ehemaliger Jäger ist und noch in Besitz von Waffen sein könnte. Unter Hinzuziehung von starken Kräften wurde die Wohnanschrift unverzüglich abgesperrt und gesichert. Schließlich konnte der 82-Jährige von Kräften der Spezialeinheit widerstandslos und unverletzt festgenommen werden, während die beiden bedrohten Frauen polizeilich betreut wurden.

Anzeige

Aufgrund der bestehenden Eigen- und Fremdgefährdung wurde der Festgenommene zunächst medizinisch untersucht. Über eine mögliche Unterbringung entscheiden nun Fachärzte. Im Rahmen der Durchsuchung des Anwesens konnten mehrere Kurz- und Langwaffen aufgefunden werden. Die Waffen wurden sichergestellt und werden im weiteren Verfahren waffenrechtlich begutachtet. Die Ermittlungen dauern an.

Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelCorona-Bonus: noch bis 31. März steuerfrei
Nächster ArtikelErste Apotheken bieten COVID-19-Schutzimpfungen an – Auch Homburger Apotheken mit dabei

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.