Am Samstag, den 22. Mai, erhielt die Polizei St. Ingbert gegen 18.30 Uhr eine Mitteilung über illegal entsorgte Arzneimittel in Altkleider- und Papiercontainern, in der Straße Hinter den Gärten, neben der dortigen Rohrbachhalle. Passanten hatten beim Entsorgen von Papier die Arzneimittel festgestellt.

Dabei staunten die eingesetzten Beamten vor Ort nicht schlecht, als sie originalverpacktes, weiterhin haltbares Morphium und Benzodiazepine als Injektionslösung in beachtlichem Ausmaß vorfanden. Insgesamt wurden über 1200 Packungen mit einem Einkaufswert von ca. 50000 EUR aufgefunden.

Bei unsachgemäßem Hantieren mit den Arzneimitteln hätte eine erhebliche Gefahr für entsprechende Personen bestanden, auch bereits durch Kontamination der Haut. Nicht zuletzt aus diesem Grund musste durch die Beamten die Öffnung der abgeschlossenen Altkleidercontainer in Auftrag gegeben werden. Mit dem Fall befassen sich nun Fachdienststellen des Landespolizeipräsidiums und der Kriminaldienst Sulzbach.

Bisherige Ermittlungen deuten darauf hin, dass diese großen Mengen, die noch nicht einmal in einem Krankenhaus vorgehalten werden, offensichtlich einer Einzelperson verschrieben worden sind. Die Polizei St. Ingbert bittet nun mögliche Zeugen, die Hinweise zur der illegalen Entsorgung der Arzneimittel geben könnten, diese telefonisch unter der 06894/1090 mitzuteilen.

Vorheriger ArtikelErneute Welle von betrügerischen Anrufen im Saarland
Nächster ArtikelVölklingen | Einbruch in Kreativwerkstatt

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.