Quelle: FC 08 Homburg
Anzeige

Der Frust der Anhänger bahnte sich mit dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Tim Waldinger seinen Weg: lautstark kritisierten die Fans des FC 08 Homburg Mannschaft und Verantwortliche, denn nach der mehr als peinlichen Niederlage gegen den Bahlinger SC verabschieden sich die Grün-Weißen wieder einmal frühzeitig aus der Saison. 

Dabei war der Spielverlauf ein Spiegelbild des FCH im Jahr 2024: die Mannschaft von Trainer Danny Schwarz gerät früh in Rückstand und muss dieser Hypothek hinterherlaufen. Was gegen Schott Mainz noch dank dem feinen Fuß von Markus Mendler gelang, sollte am vergangenen Samstag allerdings nicht funktionieren. Der Rückstand resultierte dabei – wie in der Vorwoche – aus einer Unsicherheit der neuen Nummer 1 Jakob Mayer in Co-Produktion mit dem eigenen Mitspieler, der bei einem gut getretenen Eckball des Bahlinger SC erst auf der Linie bleibt und dann den eigentlich sicher geglaubten Ball zur Führung der Gäste wieder aus der Hand fallen lässt. Sebastian Weizel bedankt sich und staubt zur frühen Führung in der 7.Spielminute ab. 

Zwar gab die Heimmannschaft im ersten Spielabschnitt eine erschreckende spielerische Vorstellung, muss aber durch Phil Harres den Ausgleich erzielen: der Stürmer stibitzt dem Torwart den Ball vom Fuß, um dann am leeren Tor vorbei zu schießen. Pech war dann sicherlich, das Schiedsrichter Tim Waldinger einen klaren Elfmeter an Max Dombrowka für die Heimmannschaft verwehrte. Ansonsten blieb vieles Stückwerk, die Bemühungen waren durchaus vorhanden, aber es fehlte Esprit und Spielwitz, um eine kompakt verteidigende Gästemannschaft aus der Reserve zu locken. 

Besser der Start in die 2.Halbzeit. Die lautstarke Ansprache des Trainerteams scheint die Mannschaft erreicht zu haben, die Einwechslungen von Fabian Eisele, Ivan Knezevic und Patrick Weihrauch beleben ebenfalls das Homburger Spiel. Grün-Weiß lässt nun Ball und Gegner laufen, drückt die Gäste in den eigenen Sechzehner, die gefühlt 25 Minuten lang die gegnerische Hälfte nur aus der Ferne sehen. Resultat sind ein strammer Schuss von Markus Mendler (53.) und ein starker Kopfball von Patrick Weihrauch (60.), die aber beide in toller Manier von Gästekeeper Benedikt Grawe gehalten werden. Ansonsten segelt Flanke um Flanke, Hereingäbe um Hereingäbe in den gegnerischen Strafraum, allerdings ohne weitere hochkarätige Möglichkeiten der Marke „Das muss der Ausgleich sein“ zu generieren. 

Anzeige

Die Entscheidung dann in der 92.Minute: aufgerückte Homburger verlieren im Mittelfeld den Ball und Bahlingens Kolja Herrmann hat keine Mühe zum schlussendlich nicht unverdienten Auswärtssieg den 0:2 Endstand aus Homburger Sicht herzustellen. Das es einfach nicht hat sollen sein, zeigt auch im Anschluss die 94.Minute, als Phil Harres aus kürzester Distanz einen Kopfball nur an den Pfosten setzt. Auch wenn mit Blick auf die Chancen ein Unentschieden, wenn nicht mit grün-weißer Brille sogar Heimsieg, nicht unverdient gewesen wäre: mit einem Auftritt wie am Samstag sind die Grün-Weißen von einem Spitzenteam meilenweit entfernt.

Das wirft aber auch die Frage auf, woran es liegt, wenn man Jahr für Jahr trotz toller Unterstützung eines großzügigen Hauptsponsors und guten Trainingsbedingungen immer wieder spätestens Anfang der Rückrunde eine Saison abhaken muss. Hier geht der Blick auch in Richtung Führungsetage von Aufsichtsrat über Vorstand bis hin zur Geschäftsführung, ob nicht personelle Veränderungen in diesem Bereich notwendig sind um bei den selbstgesteckten Zielen nicht wenigstens mal bis Saisonende im Rennen zu sein. Denn der FCH liegt mit seinem Etat sicherlich – wie in der vergangenen Spielzeiten auch – im oberen Drittel der Liga. Die Ergebnisse werden aber unter dem Strich den eigenen formulierten Ansprüchen in keiner Weise gerecht. 

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein