Symbolbild

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer besucht am kommenden Montag zunächst gemeinsam mit dem saarländischen Ministerpräsidenten Tobias Hans das HIL (Heeresinstandsetzungslogistik)-Werk in St. Wendel. Dort wird Gerät der Bundeswehr instandgesetzt. Danach werden sie sich über die Aufgaben und Fähigkeiten der Luftlandebrigade 1, des Landeskommandos Saarland sowie des Karrierecenters in der Graf-Werder-Kaserne in Saarlouis informieren. 

Im Anschluss wird die Ministerin in Merzig in die Besonderheiten des Fallschirmjägerregiments 26 eingewiesen, bevor sie abschließend in Lebach die dortige Luftlandeaufklärungskompanie 260 und die Fernmeldekompanie des Eurokorps kennenlernt. Im Mittelpunkt des Besuchs stehen Gespräche mit den Soldatinnen und Soldaten sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. 

Vom Stab der Luftlandebrigade 1 in Saarlouis aus werden rund 4.100 Soldatinnen und Soldaten geführt, die an fünf Standorten in drei Bundesländern stationiert sind. Mit dem Brigadestab, dem Fallschirmjägerregiment 26 und ihren Unterstützungseinheiten ist die Brigade tief im Saarland verwurzelt und trägt auch deswegen den Titel „Saarlandbrigade“ 

Das Landeskommando Saarland ist der erste Repräsentant der Bundeswehr im Saarland. Es ist rund um die Uhr Ansprechpartner der Landesregierung hinsichtlich aller militärischen Belange und versteht sich als die „Botschaft der Bundeswehr im Bundesland“. 

Das Karrierecenter der Bundeswehr – seit Dezember 2012 die Nachfolgeorganisation des ehemaligen Kreiswehrersatzamtes – berät unter anderem interessierte Jugendliche und junge Erwachsene über Karrieremöglichkeiten in den Streitkräften als Soldat oder ziviler Mitarbeiter. 

Vorheriger ArtikelSaarland | Arbeitskammer: „Es müsse endlich gute Arbeitsbedingungen für Kita-Beschäftigte geschaffen werden“
Nächster ArtikelHomburg | Sicher durch den Winter

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.