HOMBURG1 | SAARLAND NACHRICHTEN

Der arbeitsmarktpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Eugen Roth begrüßt den Vorstoß von Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger und der NGG, sich verstärkt für die Einhaltung des Mindestlohns und bessere Arbeitsbedingungen im Gastgewerbe einzusetzen. Auch Roth sieht im Saarland in diesem Bereich einen Nachholbedarf:

„Mit dem Gastgewerbe verknüpft ist auch die Entwicklung des Tourismus im Saarland. Gute Arbeit ist auch für das „Tourismus – Aufsteigerland Saarland“ eine wichtige Qualitätsvoraussetzung. Ein gutes und zukunftsfähiges Tourismusangebot kann nur mit einem starken Gastgewerbe bestehen. Hohe Qualität im Gastgewerbe erreicht man aber nur durch faire Lohn- und Arbeitsbedingungen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer! In diesem Bereich hat das Saarland Aufholbedarf. Mitbestimmung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist hier das Stichwort: Nur mit einer echten Mitbestimmung, für die der Einsatz von Betriebsräten unerlässlich ist, ist eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen möglich. Ebenso wichtig sind aber auch stetige Kontrollen der Einhaltung des Mindestlohns, um Missbrauch und Mindestlohnverstößen vorzubeugen. Damit wird nicht nur die Qualität im Gastgewerbe gesteigert, sondern auch dem Fachkräftemangel entgegengewirkt. Mit guten Arbeitsbedingungen, einer fairen Bezahlung und ausreichend Mitbestimmung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer wird die Branche auch für Berufseinsteiger wieder attraktiver.“

Vorheriger ArtikelSouveränes Auftreten im Berufsleben: Seminar für Frauen mit Tipps zum Thema Business-Etikette
Nächster ArtikelSt.Wendel | 3 Einbrüche im Bereich des Schaumbergs

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.