Symbolbild

Umweltminister Reinhold Jost hat am vergangenen Freitag im Umweltausschuss des Landtages den Bericht zur Staatswaldinventur 2018 vorgestellt. Dazu erklären für die Koalitionsfraktionen Pia Döring (SPD) und Petra Fretter (CDU): 

„Der saarländische Wald ist Klimaschützer Nummer 1 – das wurde beim heutigen Bericht des Umweltministers Reinhold Jost deutlich. Insgesamt speichert der saarländische Wald jährlich über 60 Mio. Tonnen CO2-Emmissionen. Damit der saarländische Wald als Klimaschützer noch wirkungsvoller wird, hat das Umweltministerium einen Masterplan Wald mit konkreten Maßnahmen erarbeitet. Unser Ziel: Eine Million zusätzliche Bäume fürs Saarland.“

Die Staatswaldinventur 2018 belege zudem die gute Arbeit der letzten 30 Jahre naturnaher Waldwirtschaft: Der saarländische Staatsforst weist 2018 trotz mehrerer Hitzewellen und Trockenperioden mit 75 Prozent den höchsten Anteil an Laubbäumen im Bundesdurchschnitt auf. Mit der Baumartenvielfalt ist das Saarland Vorreiter beim Umbau der Wälder hin zu klimastabilen Wäldern. Der Holzvorrat im Staatsforst hat sich zudem seit 1990 nahezu verdoppelt.

Fazit: „Die saarländische Waldpolitik ist vorbildlich – neben dem Spitzenplatz beim ökologischen Landbau setzt sich das Saarland auch hier positiv von den anderen Bundesländern ab. Das ist ein großer Erfolg für den Saarforst und zeigt einmal mehr: Die saarländische Umweltpolitik setzt die richtigen Akzente.“

Vorheriger ArtikelSaarland | 2020 feiert das Saarland mit „Saarhundert“ seine einhundertjährige Geschichte
Nächster ArtikelWiebelskirchen | Vom Auto erfasst und schimpfend weggelaufen 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.