HOMBURG1 | SAARLAND NACHRICHTEN

Die Grünen-Landtagsfraktion hat eine Anfrage an die Landesregierung gestellt, mit der sie die Vorlage einer Waldbilanz fordert. Darin sollen die Entwicklung der Gesamtwaldfläche zwischen den Jahren 1980 und 2015 und die für eine Flächenreduktion bzw. für einen Flächenzuwachs verantwortlichen Faktoren aufgeführt werden. Hierzu erklärt der Fraktionsvorsitzende der Grünen-Landtagsfraktion, Hubert Ulrich:

„Der Ausbau der Erneuerbaren Energien und insbesondere der Windkraft auf Nutz- und Naturflächen, beispielsweise im Wald, gerät immer wieder in die Kritik. Dabei dürfen jedoch zwei Faktoren nicht außer Acht gelassen werden: Erstens müssen alle entsprechenden Bauvorhaben einer Einzelprüfung unterzogen und die Belange des Arten- und Naturschutzes gewahrt werden. Zweitens werden jeweils Ausgleichsflächen zur Aufforstung geschaffen, damit keine Naturfläche verloren geht.
Bei dieser Diskussion gerät oft in Vergessenheit, dass viele weitere Faktoren die Waldfläche beeinflussen. Das gilt etwa für Bau- und Gewerbegebiete oder Verkehrswege. Inwieweit sich all dies auf die Gesamtwaldfläche des Saarlandes in den vergangenen Jahrzehnten ausgewirkt hat, wollen wir nun mit einer Anfrage in Erfahrung bringen.
Darin fordern wir von der Landesregierung die Vorlage eine Waldbilanz von 1980 bis 2015, in der die Flächenentwicklung dargestellt wird. Sie muss darin auch darlegen, welche Nutzungsformen in welchem Ausmaß zu einer möglichen Reduzierung der Waldfläche beigetragen haben. Falls es zu einem Zuwachs der Waldfläche in diesem Zeitraum gekommen ist, muss sie darstellen, welche Faktoren hiervon abhängen und welche Ausgleichsmaßnahmen als Kompensation von Eingriffen in die Natur vorgenommen wurden.“
Link zur Anfrage: http://gruene-fraktion-saar.de/wp-content/uploads/2016/11/Anfrage_Waldbilanz.pdf
Vorheriger ArtikelSaarland | SPD: Selbstverständliches und wertschätzendes Miteinander erreichen wir nur, wenn wir die Trennung in Regelschule und Förderschule überwinden
Nächster ArtikelSaarland | Astrid Schramm: Zu viele unnötige Röntgen-Aufnahmen – Fehl-Anreize durch Vergütungsstrukturen abschaffen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.