HOMBURG1 | SAARLAND NACHRICHTEN

Zu der von der Bundesregierung geplanten und vom saarländischen Finanzminister Toscani geforderten Bargeld-Obergrenze erklärt der FDP-Landesvorsitzende Oliver Luksic:

„Bargeld bedeutet Freiheit, Obergrenzen sind unnötig und dienen als Einstieg in ein Bargeldverbot. Wir wollen als Freie Demokraten nicht, dass der Staat die Bürger zwingt bargeldlos zu bezahlen, was vor allem Banken und Kreditkartenunternehmen hilft.
Kartenzahlung wird nicht überall akzeptiert und verursacht auch Kosten. Bargeld bedeutet vor allem auch Datenschutz. Den Finanzministern geht es nicht um Terrorismus, sondern um die Überwachung der Bürger.
Langfristig wird die Einführung von Negativzinsen durch die Abschaffung von Bargeld erleichtert werden. Eine Abschaffung oder systematische Entwertung von Bargeld wird das Vertrauen der Bürger in die Währung weiter schwächen.
Anstatt unbescholtene Bürger unter Generalverdacht zu stellen durch eine Bargeld-Obergrenze sollte Finanzminister Toscani besser für Ordnung im eigenen Haus sorgen, da gibt es mehr als genug zu tun.“

Vorheriger ArtikelSaarland | CDU: „Echter Bulli steht für pragmatisch, konsequent und vernünftig“ – Umstellung auf Sachleistung verhindert Fehlanreize für Flüchtlinge ohne Bleibeperspektive
Nächster ArtikelVölklingen | Trunkenheit im Verkehr

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.