HOMBURG1 | SAARLAND NACHRICHTEN
Der Generalsekretär der CDU Saar, Roland Theis, begrüßt die Ankündigung der Bundesumweltministerin, Radschnellwege aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) zu fördern. Pro Projekt sei eine Förderung von 350.000 Euro vorgesehen.
Theis: „Bereits im Sommer des vergangenen Jahres haben wir Radschnellwege als echte Mobilitätsalternative für viele Saarländer gefordert. Seither war die CDU nicht untätig. Mit Experten und Praktikern haben wir ein Maßnahmenpaket zur Verbesserung des Alltagsradverkehrs erarbeitet sowie ein Radschnellwegenetz konzipiert. Die Initiative der Bundesumweltministerin kommt daher zur rechten Zeit. Wir sollten auch im Saarland die Mittel der Nationalen Klimaschutzinitiative jetzt schnell nutzen.
Durch einen Radschnellweg ist es möglich, längere Distanzen über einen relativ kurzen Zeitraum ohne größeren Energieaufwand zu überbrücken. Insbesondere für Berufspendler trägt ein Radschnellweg dazu bei, dass das Fahrrad eine attraktive,  schnelle, saubere und sichere Alternative bei der Verkehrsmittelwahl wird. Gerade durch die stärkere Verbreitung von „E-Bikes“ wird das für immer mehr Menschen attraktiv.
Unser Ziel ist es, eine geeignete Fahrradinfrastruktur in Form eines Radschnellwegenetzes im Saarland zu schaffen, um eine attraktive Verkehrsanbindung nach Saarbrücken für alle innerhalb eines 45-Minuten-Fahrrad-Radius lebenden Fahrradpendler zu erreichen.
Bei der touristischen Radnutzung sind wir im Saarland bereits spitze. Im Alltag gibt es noch viel zu verbessern. Radschnellwege sind ein wichtiger Baustein zur Stärkung der Attraktivität des Alltagsradverkehrs. Daneben können wir aber mit vielen kleinen Maßnahmen und Mitteln viel dazu beitragen, dass das Rad zur echten Mobilitätsalternative wird.“
Vorheriger ArtikelMerzig | Unbekannte beschädigen Türen am Dorfgemeinschaftshaus Bietzen
Nächster ArtikelSt.Wendel | Einbruch in ein Wohnhaus in Nonnweiler-Schwarzenbach

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.