In seiner letzten Sitzung hat der saarländische Ministerrat die Zukunftsplanung der saarländischen Impfstrategie beraten und beschlossen. Dies bedeutet, dass die Impfaktivitäten in den drei Impfzentren in Saarlouis, Neunkirchen und Saarbrücken zum 30. September 2021 eingestellt werden.

Hintergrund ist, dass bis Anfang August jeder Saarländer und jede Saarländerin ein Impfangebot in einem saarländischen Impfzentrum erhalten wird. Nach dem 30. September 2021 werden die Bürger weiterhin bei der niedergelassenen Ärzteschaft geimpft.

„Es ist uns wichtig, den Bürgerinnen und Bürgern weiterhin ein Impfangebot vorhalten zu können. Deswegen haben wir uns zunächst für einen Stand-by-Betrieb entschieden. Dadurch stellen wir sicher, dass die Impfkapazitäten bedarfsgerecht in kurzer Zeit mit dem notwendigen Personal wieder hochgefahren werden können, sodass jederzeit ein schnelles Impfangebot gemacht werden kann“, sagt Gesundheitsministerin Monika Bachmann.

Das Stand-by-Angebot beinhalte die Vorhaltung der Räumlichkeiten der Impfzentren in Saarlouis und Neunkirchen sowie sechs mobilen Impfteams. Es müsse gewährleistet sein, dass schnelle Impfungen kurzfristig möglich sind.

„Wir setzen in den nächsten Wochen und Monaten verstärkt auf mobiles Impfen in den Gemeinden. Unser Ziel ist und bleibt weiterhin eine hohe Impfquote. Deshalb: Lassen Sie sich bitte impfen!“, so Bachmann.

 

 

 

 

Vorheriger ArtikelWeniger Viren und bessere Luft im Klassenzimmer
Nächster ArtikelFördervertrag für Schulsozialarbeit unterzeichnet: „Kinder brauchen Hilfe, wenn es ihnen nicht so gut geht“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.