Symbolbild

Nachdem heute Mittag (04.02.2022) ein Schüler des technisch-gewerblichen Berufsbildungszentrums in Saarbrücken beim Verlassen seiner Klasse mit einer Gewalttat gedroht hatte, nahmen ihn Einsatzkräfte nur kurze Zeit später an seiner Arbeitsstätte fest.

Gegen 12 Uhr hatte die Schulleitung der Saarbrücker Schule die Polizei drüber in Kenntnis gesetzt, dass der in Saarbrücken wohnende Schüler beim Verlassen des Klassenraumes nach einem Konflikt in der Schule eine beängstigende Drohung ausgesprochen hatte.

Angekündigt war unter anderem die zeitnahe Rückkehr mit einer Waffe. Deshalb hatte die Schulleitung bereits einen entsprechenden Alarm ausgelöst und die schockierten Schüler der Klasse nach Hause entlassen.

Die unverzüglich an der Schule eintreffenden Einsatzkräfte der Polizeiinspektion Saarbrücken-Stadt stellten fest, dass der junge Mann die Schule tatsächlich verlassen hatte. Daraufhin wurden intensive Fahndungsmaßnahmen durchgeführt. Bereit gegen 12.20 Uhr trafen Polizeibeamte den Gesuchten an seiner Saarbrücker Arbeitsstätte an und nahmen ihn widerstandslos fest. Waffen oder gefährliche Gegenstände führte er nicht mit sich.

Nach der Vernehmung des Festgenommenen werden derzeit weitere Ermittlungen zur Motivlage und den genauen Umständen durchgeführt. Auch die Wohnung des Tatverdächtigen wird durchsucht.

Die Ermittlungen dauern an.(ots)

Vorheriger ArtikelSchweigeminute in St. Ingbert
Nächster ArtikelKondolenzbuch für verstorbene Polizisten liegt in Homburg für zwei Tage aus

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.