Ricky Coutinho Pinheiro - Foto: FC 08 Homburg

Ricky Coutinho Pinheiro wird ab Sommer neuer spielender Co-Trainer der Homburger U23 und agiert somit in Zukunft als verlängerter Arm von Chefcoach Razkar Daoud auf dem Platz.

Da Sven Sökler in der kommenden Saison weiterhin zum Trainerteam der ersten Mannschaft gehören wird, musste man auf der Position des Co-Trainers der U23 einen Ersatz finden. Mit dem 32-jährigen Deutsch-Portugiesen Pinheiro ist dies gelungen. Vor einigen Tagen war man sich bereits einig und freut sich nun, die Zusammenarbeit mit dem erfahrenen Ex-Bundesligaspieler verkünden zu können.

Mauro Mazzotta, Sportkoordinator Nachwuchs, ist sehr glücklich über die Verpflichtung: „Ricky Pinheiro war von Beginn an unser Wunschkandidat, auch als Spieler. In den gemeinsamen Gesprächen konnten wir jederzeit seinen absoluten Willen und Motivation für diese Aufgabe raushören. Ricky konnte in seiner Profilaufbahn als Spieler viele wertvolle Erfahrungen sammeln, hat Höhen und Tiefen miterlebt.“

Auf zahlreiche Regionalliga-Einsätze, sowie 8 Partien in der 2. Bundesliga und 31 Spiele in der 3. Liga kann Pinheiro zurückblicken. U.a. war er für den 1. FC Kaiserslautern, den VfL Osnabrück und die SV Elversberg aktiv. Seit 2019 kickt der gebürtige Lautrer beim SV Morlautern in der Verbandsliga und absolviert nebenbei eine Berufsausbildung.

„Er ist den Weg bereits gegangen, wo unsere jungen Spieler noch hinwollen, ist in der Region aufgewachsen und kennt dementsprechend den Stellenwert des FC 08 Homburg. All das und mehr haben uns zu dieser Verpflichtung bewogen“, führt Mazzotta weitere Beweggründe zur Neuverpflichtung an und erwartet, dass er als erfahrener Spieler und Co-Trainer um Cheftrainer Razkar Daoud eine wichtige Säule sein und die U23 so auch in deren Entwicklung unterstützen wird.

Auch Pinheiro blickt voller Vorfreude auf seine neue Aufgabe beim FCH: „Ich freue mich sehr diese reizvolle Herausforderung bei einem Traditionsverein wie den FC 08 Homburg anzunehmen. Die Gespräche mit den Verantwortlichen verliefen sehr professionell und man hat sich sehr um mich bemüht. Man ermöglicht mir hier als Spieler den Weg ins Trainergeschäft, was ich für mich persönlich als nächsten Karriereschritt und Chance sehe. Dieses Vertrauen werde ich auf dem Platz zurückzahlen und meinen Beitrag leisten, talentierte Spieler für den Profibereich vorzubereiten. In der Mannschaft steckt reichlich Qualität, nun gilt es ab Sommer endlich loslegen zu dürfen.“

 

Vorheriger ArtikelIsringhaus: Digitaler Impfpass muss EU-weit schnell kommen – offene Fragen noch nicht geklärt
Nächster ArtikelVortrag: Biosphäre Bliesgau – die Modellregion für nachhaltiges Leben in der Kulturlandschaft

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.