Foto: Friedel Simon
Anzeige

Ah, das ist er ja, der Herbst! Die Blätter verfärben sich, die Kürbisse reifen und die PETERS Alm in Jägersburg rollt den rot-weiß-karierten Teppich aus. Das bedeutet: Es ist Oktoberfest-Zeit!

Und was für ein Fest das wird! Vom 29. September bis zum 2. Oktober 2023 wird hier zünftig aufgespielt und gefeiert, als gäbe es kein Morgen. Sozusagen – ein musikalisches Feuerwerk! “O’zapft is…” – unter diesem legendären Motto wird nicht nur das erste Fass angestochen, sondern auch die Jägersburger Party des Jahres gestartet.

Am Eröffnungsabend, dem 29. September, bringen “Latz & Latz” den Holzboden zum Beben. Doch das war noch längst nicht alles: Am Samstag lassen “Corona” die Bierkrüge klirren, und am Montag, dem 2. Oktober, wird mit “Fa. Holunder” der Schlussakkord eines denkwürdigen Wochenendes gesetzt. Wer tanzen, schunkeln oder einfach nur dem grauen Alltag entfliehen will, sollte sich ab 18:00 Uhr einfinden.

Übrigens erwartet euch hier ein Schlemmerparadies mit Stil. Glaubt uns – eure Geschmacksknospen werden Augen machen, denn fürs Geld gibt’s nicht nur einen festen Platz im Partyzelt, sondern auch ein Brotzeitbrettl, das sich gewaschen hat, und einen Schweinekrustenbraten, der jeden Bayern neidisch machen würde. Aber damit nicht genug: Wer kann schon einem Wiesn-Gericht oder einem frisch gezapften Maßbier widerstehen?

Anzeige
Die Fa. Holunder sorgt immer für gute Stimmung – Foto: Friedel Simon

Das war aber noch nicht alles, Frühaufsteher sollten jetzt besonders aufpassen: Am Sonntag, dem 1. Oktober, könnt ihr nämlich beim Frühschoppen das Katerfrühstück schlechthin genießen. Bayerische und saarländische Schmankerln bringen selbst den müdesten Partygast wieder auf die Beine!

Falls der Finger schon auf dem “Jetzt reservieren”-Button zuckt, dann schnell auf die Website petersalm.de und einen Platz sichern. Es wäre doch schade, dieses Spektakel zu verpassen! Bayerische Gemütlichkeit trifft hier auf saarländischen Charme und macht dieses Oktoberfest ganz bestimmt zu einem tollen Erlebnis. Wer da nicht mitfeiert, ist selbst schuld.

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein