Anzeige
Anzeige

Die Katholischen Pfarreien Heilig Kreuz und Heiliger Johannes XXIII. und das Protestantische Dekanat Homburg laden alle Menschen guten Willens ein, sich gemeinsam den komplexen Fragen und Gefühlen zu stellen, die der Angriffsbefehl Putins für sein Militär auf die Ukraine ausgelöst hat.

“Wir wollen den unterschiedlichen Stimmen in und unter uns Raum geben, aufkommendem Hass entgegentreten, Klagen und Entsetzen über tausendfachen Tod, über Verletzte und Vertriebene, unsere Ohnmacht und unvollkommenen Bemühungen zur Hilfe und Unterstützung der in tiefstes Leid gestürzten Bevölkerung der Ukraine vor Gott zu bringen.

Wir wollen innehalten, die Gedanken auf eine Überwindung von Krieg, Ungerechtigkeit und Zerstörung der Lebensgrundlagen richten und uns fragen (lassen), was wir tun können.”, heißt es in der offiziellen Einladung.

Termin: 7. April – 18:30 Uhr – Marktplatz Homburg

Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelGroßeinsatz für die Freiwillige Feuerwehr Bexbach am letzten Wochenende
Nächster ArtikelAusstellung mit Bildern von Jessica und Daniel W. Bittner und Michael Weber

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.