Symbolbild

Zu Jahresbeginn ist mit der elektronischen Patientenakte (ePA) eines der größten Projekte zur Digitalisierung des Gesundheitswesens gestartet. Mit der eCare, wie die elektronische Akte bei der BARMER heißt, steht den rund 8,8 Millionen Versicherten der Krankenkasse ein wichtiger Baustein für mehr digitale Gesundheitskompetenz zur Verfügung.

Um den erstmaligen Zugang zur eCare zu vereinfachen, können die Versicherten seit dem 15. März auch per App ihre Identität prüfen lassen. Aufgrund hoher Sicherheitsstandards ist die Authentifizierung bisher in einer der bundesweit rund 400 Geschäftsstellen erforderlich gewesen. „Gerade in der Corona-Pandemie ist ein unkomplizierter und kontaktloser Erstzugang zur elektronischen Patientenakte wichtig. Die nun angebotene digitale Identitätsprüfung in Kooperation mit der Firma Nect ist nicht nur nutzerfreundlich, sondern erfüllt höchste Datenschutzanforderungen“, sagt Dunja Kleis, Landesgeschäftsführerin der BARMER in Rheinland-Pfalz und im Saarland. Mit der neuen Identitätsprüfung sei auch die Nutzung der BARMER eRezept-App nun möglich.

eCare bietet heute schon Extraservices an

Wichtig für die Akzeptanz der ePA sei deren Mehrwert. Deshalb biete die eCare neben dem gesetzlich vorgeschriebenen Standard bereits heute Extrafunktionen wie den „Mediplaner“. Er liefere den Versicherten eine transparente Übersicht über alle verordneten und privat gekauften Arzneimittel. Weitere Anwendungen wie der Mutter-, Impf- und Röntgenpass kämen bald hinzu. „Es geht nun darum, dass möglichst viele Patienten sowie Arztpraxen die eCare nutzen. Je besser diese befüllt ist, desto größer ist ihr Nutzen für jeden”, sagt Kleis. Die BARMER nehme nicht erst mit Einführung der elektronischen Patientenakte eine Vorreiterrolle bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens ein. So nutzten Ende letzten Jahres bereits rund 1,6 Millionen Versicherte die BARMER-App. Mit ihr könnten Anträge online gestellt und Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen abfotografiert und direkt an die BARMER übermittelt werden. Die App beinhalte auch den Gesundheitsmanager. Er erinnere zum Beispiel an Vorsorge- und Impftermine und enthalte ein digitales Zahnbonusheft.

Alles zu eCare, BARMER-App und eRezept-App: www.barmer.de/ecare und www.barmer.de/barmer-app sowie www.barmer.de/erezept.

Vorheriger ArtikelZweite juristische Staatsprüfung: 34 Rechtsreferendarinnen und Referendaren haben Staatsprüfung erfolgreich abgelegt
Nächster ArtikelWasserstoff: Chance als Antrieb in Bussen 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.