Anzeige

Bei einem Brand in einem Neunkircher Mehrfamilienhaus wurden fünf der Hausbewohner durch Rauchgas leicht verletzt. Alle Bewohner des Hauses in der Langenstrichstraße konnten nach der von der Feuerwehr durchgeführten Lüftung des Hauses wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. In dem Haus leben insgesamt 13 Menschen, darunter auch Staatsangehörige aus der Ukraine, Syrien und Italien.

Gegen 6 Uhr am Sonntag, 23. Oktober, lösten Rauchmelder in dem Mehrfamilienhaus aus. Die so alarmierten Bewohner konnten den Brand im Hausflur deshalb sehr schnell löschen. Dadurch entstand nur geringer Sachschaden. Die Brandermittler des Landespolizeipräsidiums stellten fest, dass Gegenstände, die im Hausflur abgestellt waren, gebrannt hatten.

Anzeige

Im Rahmen der bisherigen Ermittlungen, in die auch die Abteilung Staatsschutz des Landespolizeipräsidiums eingebunden war, ergaben sich keine Hinweise auf einen fremdenfeindlichen Hintergrund. Zeugen, die verdächtige Personen oder Fahrzeuge zur Zeit des Brandausbruchs im Umfeld des Gebäudes bemerkt haben oder sonst sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0681/962-2133 an den Kriminaldauerdienst zu wenden.

Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelBlieskastel | Radmuttern an Auto gelockert
Nächster ArtikelVölklingen | 70-Jähriger bei Unfall lebensgefährlich verletzt

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.