Wenn alles wie geplant funktioniert, erstrahlt 2023 das Gelände rund um die Homburger Hohenburgschule in neuem Glanz.

Dank einer Mega-Bundesförderung von 2,7 Millionen €  (wir berichteten) und einem minimalem Eigenanteil der Stadt von 300.000 €, entsteht hier in nur zwei Jahren Bauzeit ein klimafreundlicher Park-, Verweil- und Kulturbereich.

Vorgesehen sind neben Sitzmöglichkeiten kleinere Grünanteile, ein Insektenhaus, eine Wildblumenwiede, ein Terrassengarten, ein Brunnen mit Fontainen und auch ein eigener Kräutergarten. Abgerundet wird der Platz von einer „Szenefläche“, auf der Künstler sich darstellen können.

Der Name „Piazza Albano Laziale“ ist übrigens an unsere italienische Partnerstadt Albano Laziale angelehnt.

Und nicht nur das. Es gibt außerdem Pläne für ein großes Parkhaus, das direkt hinter der Schule angesiedelt sein soll. Die Rede ist von einem Parkhaus mit sieben versetzen Parkebenen und einem geschätzten Investitionsvolumen von über fünf Millionen Euro. Details hierzu werden in der nächsten Stadtratsitzung besprochen.

Mehr Infos zum Projekt folgen.

Bilder Projektvorstellung:

Der Homburger Bundestagsabgeordnete Markus Uhl (CDU), Mitglied des Haushaltsausschusses, hat sich in Berlin für das Modellprojekt stark gemacht.
Roland Ecker vom Bauamt der Stadtverwaltung Homburg betreut das Projekt.
Homburgs Bürgermeister Michael Forster, der Bundestagsabgeordnete Markus Uhl, die Beigeordnete Christine Becker und Roland Ecker vom Bauamt freuen sich auf das Projekt.
Diese Szene vor der Homburger Hohenburgschule soll bald Geschichte sein.
Künftige Bauarbeiten an der Schule sollen von der Rückseite her durchgeführt werden.
In dieser noch trostlosen Ecke hinter der Schule entsteht ein modernes „Urban Gardening“ für die Bürgerinnen und Bürger.

Bilder: Stephan Bonaventura

Vorläufiger Bauplan:

 

 

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.