Anzeige
Anzeige
Anzeige

Für seine sieben neuen „Virtuellen Mehrgenerationenhäuser“sucht die Kampagne Onlinerland Saar Bewohner. Eröffnet werden die Häuser in der Stadt Bexbach, in der Gemeinde Losheim, in der Gemeinde Mettlach, im Ortsteil Oberkirchen der Gemeinde Freisen, in der Gemeinde Wadgassen, in der Stadt Völklingen und in der Gemeinde Quierschied in Kooperation mit dem dortigen Seniorenbeirat und der Gemeinschaftsschule Quierschied.

Das Projekt „Virtuelles Mehrgenerationenhaus“ hat sich in den letzten Jahren als deutschlandweit einzigartiges Leuchtturmprojekt im Bereich der digitalen Teilhabe im Saarland etabliert. Saarländer mit interaktiven, digitalen Kommunikationsmöglichkeiten vertraut zu machen und dadurch Generationen zu verbinden, im Generationendialog neue Herausforderungen der digitalen Welt gemeinsam zu meistern: Das sind die Ziele der Virtuellen Mehrgenerationenhäuser – ein gemeinsames Projekt des MedienNetzwerks SaarLorLux e. V. in Zusammenarbeit mit dem saarländischen Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie und der Landesmedienanstalt Saarland.

Anzeige

„Die Digitalisierung ist bereits dabei, die Gesellschaft tiefgreifend zu verändern, und sie betrifft das Leben von uns Allen, egal in welchem Alter. Das erfordert einen Bewusstseinswandel, damit die Menschen mit diesem Wandel Schritt halten können und niemand abgehängt wird. Mit dem Ziel, Generationen zu verbinden und interaktive Kommunikationsmöglichkeiten zu erweitern, konnten wir seit 2016 in 18 saarländischen Modellkommunen „Virtuelle Mehrgenerationenhäuser“ einrichten. Und so freue ich mich, dass durch die Förderung meines Hauses nun weitere sieben Modellkommunen eröffnet und mit Leben gefüllt werden“, so Monika Bachmann, Ministerin für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie.

Klassische Mehrgenerationenhäuser sind Begegnungsstätten, in denen die Menschen einen nachbarschaftlichen Austausch pflegen, Gespräche führen und gemeinsame Vorhaben umsetzen. Im Virtuellen Mehrgenerationenhaus werden von Referenten der Kampagne Onlinerland Saar im monatlichen Rhythmus Tablet-Kurse durchgeführt, um den Umgang mit dem Tablet zu erlernen oder bestehende Kenntnisse zu vertiefen. So können sich die Teilnehmer zum einen untereinander austauschen, aber auch unter professioneller Anleitung neue Themen entdecken und lernen, wie digitale Tools oder Apps den Lebensalltag erleichtern können und worauf im Umgang mit diesen zu achten ist. Zusätzlich zu den realen Begegnungen vor Ort sollen sich die Bewohner des Virtuellen Mehrgenerationenhauses mit Hilfe der Tablets auch online treffen.
Bei erfolgreicher Teilnahme dürfen die Teilnehmer das Tablet nach dem Projektende am 30.06.2023 behalten, damit bestehende Kommunikationsnetzwerke aufrechterhalten bleiben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Anzeige

Anzeige

Der Interessentenbogen mit allen Informationen zum Projekt, den Teilnahmebedingungen sowie den Informationen zur Bewerbung, kann auf der Internetseite www.onlinerlandsaar.de/virtuelles-mehrgenerationenhaus/ heruntergeladen oder unter folgendem Kontakt telefonisch angefordert werden: 0681/3 89 88 10. Einsendeschluss für alle Interessierte ist der 31.03.2022. Die Teilnahme am Projekt ist kostenfrei.

Projektträger ist der Verein „MedienNetzwerk SaarLorLux e.V.“ Das Projekt wird durch das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie gefördert.

Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelInsel.Zeit.Gott – Eine Auszeit mitten im Alltag, mitten in Homburg
Nächster ArtikelUnterschiedliche Sprachkurse im März bei der Biosphären Volkshochschule

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.