Erbachs Quartiersmanagerin Elena Burgard - Foto: Jürgen Kruthoff

Seit Anfang Mai ist für den Stadtteil Erbach im Rahmen des Städtebauförderprogrammes „Soziale Stadt“ die neue Quartiersmanagerin Elena Burgard aktiv. Ihre Aufgabe ist es, das „Integrierte Städtebauliche Entwicklungskonzept“ umzusetzen.

Dieses Entwicklungskonzept hat zum einen zum Ziel städtebauliche Missstände zu beseitigen sowie die sozialen Strukturen im Quartier zu verbessern. Dabei sind der Soziologin und Stadtgeographin vor allem Themen wie nachbarschaftlicher Zusammenhalt und die Aufwertung des Quartiersimages wichtig.

„Ich sehe mich als Anlaufstelle für alle Bürgerinnen und Bürger in Erbach und versuche, zwischen den Interessengruppen zu vermitteln. Ob dies Verkehrsproblematiken, der Leerstand von Wohnungen und Geschäften oder Nachbarschaftsstreitigkeiten sind. Meine Tür steht für alle offen“, so Elena Burgard, die gebürtig aus dem Bliesgau stammt.

Als erstes möchte die Quartiersmanagerin das Konzept des Quartiersmanagements wiederbeleben und die seit 2004 für Erbach eingerichtete Stadtteilkonferenz enger in die Projektarbeit einbinden. „Mein Ziel ist es, das Quartiersmanagement als aktives Sprachrohr der Quartiersbewohnerinnen und –bewohner zu etablieren. Sobald es die Coronalage wieder zulässt, soll es wieder verschiedene Nachbarschaftsprojekte  für Jung und Alt geben. Miteinander ins Gespräch kommen, sich begegnen und das Quartier gemeinsam gestalten, das möchte ich erreichen.“

Um ihre Tätigkeit als Quartiersmanagerin mit der Stadtverwaltung Homburg zu verbinden, arbeitet sie vor allem mit der Stadtplanung zusammen.

Elena Burgard ist im Quartiersbüro im Hügelweg 4 in Erbach zu folgenden Zeiten erreichbar:

Mittwoch: 9 bis 15 Uhr; Donnerstag: 9 bis 15 Uhr; Freitag: 9 bis 12 Uhr

Tel.: 06841/98 98 58 7. Aufgrund der aktuellen Situation wird um telefonische Voranmeldung gebeten.

Zur Person:

Jahrgang 1990; verheiratet, ein Kind; gebürtig aus dem Bliesgau

Schullaufbahn in Homburg (Johanneum)

Studium Soziologie, Politik und Humangeographie mit Schwerpunkt Stadt- und Regionalentwicklung

 

 

Vorheriger ArtikelArbeitskammer: Erhöhung des Renteneintrittsalter geht an der Lebensrealität vorbei
Nächster ArtikelDer Johannismarkt findet nicht statt

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.